Vivienne Westwood: Exklusiv für Wien

Die Gestaltung des neuen Stores der britischen Modeschöpferin Vivienne Westwood kokettiert mit der Theaterwelt.

Fehlende Schalter zum An- und Ausmachen des Lichtes in der Umkleidekabine und viel zu viele Beleuchtungskörper. Geht es um den ressourcenschonenden Umgang mit der Umwelt, entgeht der britischen Modeschöpferin Vivienne Westwood nichts. Auch nicht, wenn es um ihre erst kürzlich neu eröffnete Wiener Dependance geht. „Bei der ersten Besichtigung hat sie uns sofort auf den Stromverbrauch aufmerksam gemacht. Vivienne legt großen Wert darauf und mittlerweile wurde alles entsprechend geändert“, erklärt Shop-Designer Gregor Pirouzi.

Der Teppich stammt aus der Home Kollektion von Vivienne Westwood.
© Bild: vivienne westwood vienna
In nur drei Monaten wurde die ehemalige Fortuna-Boutique auf der Tuchlauben in ein 240 Quadratmeter großes Boudoir für die Haute Couture der charismatischen 71-Jährigen verwandelt. Ballroben, Hochzeitskleider und hochwertige Abendgarderoben sollen hier der Wiener Klientel präsentiert werden. Inspiration für die Gestaltung des neuen Stores lieferte die Wiener Balltradition: „Dieses wertvolle Kulturgut haben wir mit exzentrischem, britischem Stil kombiniert. Das Konzept ist eigenwillig, weltweit einzigartig und passt zu Wien“, erklärt Pirouzi.

Das Konzept erinnert an ein Film-Set. Großflächige Bühnenkulissen aus dem 17. und 18. Jahrhundert wurden opulenten, barocken Spiegeln gegenübergestellt. Die Kleiderstangen sind minimalistisch, bestehen aus Eisen und wurden in England für das Wiener Geschäft angefertigt. Das Markenzeichen der Modeschöpferin – das Orb-Symbol – findet sich an den Enden der Stangen wieder. Präsentationsflächen hat Georg Pirouzi eher sparsam integriert: „Dadurch wirken die Kleider wie Ausstellungsobjekte in einem Museum.“

Historische Filmkulissen zieren vereinzelt Wände.
© Bild: vivienne westwood vienna
Im Obergeschoß wird Kundinnen das exklusive Couture-Service „made to measure“ angeboten, hier kann man sich elegante Roben oder auch Brautkleider maßanfertigen lassen.

Einzelne Wände wurden in Magnolienrosa gestrichen. Im Kontrast dazu steht der matt schwarze Plafond, dadurch werden Beleuchtungskörper und Musikanlage, ähnlich wie in einem Filmstudio, an der Decke zusätzlich hervorgehoben. Das Mobiliar stammt aus österreichischen Antiquitäten-Geschäften. Stühle und Sofas wurden mit Tartan-Stoffen aus der „Vivienne Westwood Home“-Kollektion bezogen.

Vivienne Westwood,

Tuchlauben 12, 1010 Wien,

www.viviennewestwood.co.uk

( Kurier ) Erstellt am 30.12.2012