© Dorling Kindersley

Wirtschaft Immobiz
09/03/2019

Raritäten für das Beet

Im Garten und am Balkon ist Experimentierfreude angesagt: Mit Beeren, Früchte und Gemüsesorten, die kaum jemand kennt.

Noch ist Zeit, Wintergemüse wie Spinat zu setzen. Aber auch für nächsten Frühling lässt sich jetzt schon das passende Saatgut besorgen. Wer Beeren und Früchte ausprobieren möchte, die nicht alltäglich sind, für den hält das Buch „Pflanze lieber ungewöhnlich“ 58 Pflanzen-Empfehlungen und Pflegeanleitungen parat. Kennen Sie Erdbeerspinat? Die winterharte Pflanze ist Blattgemüse und Beere in einem.

Erdbeerspinat

„Die Blätter lassen sich als Salat genießen, anschließend darf man sich auf die leicht süßen roten Beeren freuen“, schreibt Autor Matthew Biggs. Die Samen werden ab April im Freien ausgesät oder vorgezogen, die Pflanzen werden 60 Zentimeter hoch und müssen gut gewässert werden. Rettich hingegen ist nicht nur ein Wurzelgemüse, wie man meinen könnte, sondern setzt auch Schoten an. Der Schlangenrettich kann auch sehr spät in der Saison noch ausgesät werden. 

Schlangenrettich

 Die einjährigen Pflanzen blühen weiß, werden bis zu 1,20 Meter hoch, die Schoten können bis zu 30 Zentimeter lang werden und sind saftig. Cucamelon wiederum sehen aus wie Mini-Wassermelonen, schmecken aber nach frischer Gurke mit Limettennote. Die Kletterpflanze mit einer Höhe von bis zu 2,5 Metern wird ab Mai ins Freiland gesät oder vorgezogen, braucht einen geschützten sonnigen Platz und verträgt Trockenheit.

Cucamelon

Die traubengroßen Früchte können bis in den Herbst hinein geerntet werden.  Helmbohnen blühen violett, auch die Hülsen(5 bis 10 Zentimeter lang) haben diesen Farbton – und behalten ihn, wenn man sie kurz mit kochendem Wasser mit etwas Zitronensaft übergießt.  Die Bohne wächst in wenigen Wochen bis zu vier Meter in die Höhe.

Helmbohnen

Helmbohnen blühen violett, auch die Hülsen (5 bis 10 Zentimeter lang)  haben diesen Farbton – und behalten ihn, wenn man sie kurz mit kochendem Wasser  mit etwas Zitronensaft übergießt. Diese Bohnenart kann auch  im Herbst noch angebaut werden. Die Bohne wächst in wenigen Wochen bis zu vier  Meter in die Höhe. Die Honigbeere aus der Gattung der Heckenkirschen ist ein Strauch, der bis zu eineinhalb Meter hoch werden kann, mit blauen, länglichen Früchten. Diese schmecken wie eine Mischung aus  Heidelbeeren, Brombeeren und Himbeeren. Der winterharte Strauch braucht Feuchtigkeit und viel Sonne.

Die Kiwibeere

Die Kiwibeere ist die Mini-Variante der Kiwi-Frucht und ist etwa so groß wie eine Weintraube. Die Früchte müssen nicht geschält werden.  Die Kiwibeeren wachsen an Klettersträuchern, die bis zu sechs Metern hoch werden können. Die Pflanze braucht einen geschützten Stand