Wirtschaft | Immobiz
08.09.2018

Rares Gut am Neusiedler See: Häuser am Ufer

In Neusiedl werden 22 Villen mit Seezugang errichtet. Wegen einer Gesetzesänderung sind Uferbauten bald nicht mehr möglich.

Luxus pur – das verspricht das Immobilienprojekt „Am Hafen“ am Ufer des Neusiedler Sees. Derzeit werden auf dem Gelände des ehemaligen Freizeitparks in Neusiedl am See 22 Luxushäuser mit eigenem Bootsanlegeplatz direkt vor dem Wohnzimmer errichtet. Im Sommer 2019 sollen die Villen fertig sein.

Das Immobilienprojekt hat eine lange Geschichte hinter sich: Ursprünglich war ein Hotel samt Villen auf dem Areal geplant. Die ersten Bewilligungen wurden vor zehn Jahren erteilt. Doch nach vielen Diskussionen – Stichwort öffentlicher Uferzugang – wurde das Hotelprojekt wieder fallengelassen und im Jänner 2017 mit dem Bau der Villen begonnen.

Laut Projektgesellschaft dürften die Nobelhäuser „Am Hafen“ die letzten mit Seezugang sein, da aufgrund einer gesetzlichen Änderung Neubauten am Ufer voraussichtlich nicht mehr möglich sind. „Eigentum am Wasser mit einem privaten Bootsanlegeplatz ist sehr selten“, so Wolfgang Gollner, Hauptgesellschafter der Entwicklungsgesellschaft.

Die „Am Hafen“-Häuser stehen auf einer eigens aufgeschütteten Halbinsel. Derzeit wird mit den Hochbau-Arbeiten begonnen. Drei Viertel der Aufträge wurde dabei an burgenländische Unternehmen vergeben.

Die Lage am Wasser hat seinen Preis: das größte Seehaus mit 140 Quadratmetern Wohnfläche kostet mehr als zwei Millionen Euro. Fünf der Villen wurden bereits verkauft, fünf weitere sind reserviert. „Die meisten Interessenten kommen aus Ostösterreich“, sagt Wolfgang Gollner.

Derzeit laufen im Ort auch Überlegungen, wie es beim nahegelegenen, aber geschlossenen „Seerestaurant“ weitergehen könnte. Bis vor Kurzem waren auch die „Am Hafen“-Betreiber rund um Gollner in die Planung eingebunden. Sie zogen sich aus den Gesprächen aber wieder zurück.