© Callwey

Wirtschaft Immobiz
04/23/2019

Prachtvolles Grün: Das sind die schönsten Gärten des Jahres

Menschen sind so unterschiedlich wie ihre Gärten. Ein neues Buch über die schönsten Privatgärten zeigt diese Vielfalt.

„Die Arbeit im Garten, das wissen Sie alle, ist ja nicht nur eine händische, ich behaupte, der Garten ist vor allem eine Sache des Kopfes, in der Idee, in der Planung, in der Vorbereitung, beim Tun und schließlich beim Erleben des Ergebnisses“, schreibt die Autorin Claudia Gölz zum Vorwort ihres Buches „Gärten des Jahres 2019 – die 50 schönsten Privatgärten“, und damit hat sie wohl recht, wie ihr Buch zeigt.

Geplant vom Landschaftsarchitekten

Der erste Preis dieser Sammlung an außergewöhnlichen Gärten ging an einen 1375 Quadratmeter großen Garten in Nordrhein-Westfalen, der vom Büro des Landschaftsarchitekten Volker Püschel geplant wurde. Der Name: Charme der Vergänglichkeit (siehe rechts).

Vergängliches Glück

Dieses Gefühl spürt auch Claudia Gölz auf Schritt und Tritt, wenn sie schreibt, dass der Garten ein „sehr vergängliches Glück ist. Die Schnecke, die Blattlaus, die Wühlmaus, der Hagel, die Hitze, der Starkregen, ich sage nur Buchsbaumzünsler ... all dies sind Erfahrungen, denen wir im Garten begegnen, auf die wir bedingt und unbedingt Einfluss haben und auf die wir reagieren können. Wo sonst haben wir im Alltag noch Berührung mit lebendiger Natur?“

Kultur-Mosaik

Verschiedene Gartenkulturen aus Japan, England und Deutschland wurden in einem Familiengarten in Koblenz vom Planungsbüro FFLO – James Fox zu einem Mosaik zusammengefügt. Der Garten erweckt so den Eindruck, als wäre er über Jahrzehnte gewachsen und verschiedene Besitzer hätten ihre Handschrift hinterlassen. Tatsächlich ist es eine Neuanlage. Die Struktur orientiert sich am japanischen Garten. Materialien wie schalungsrauer Beton und regionaler Mengener Basalt wurden eingesetzt und stehen in ihrer Klarheit für den deutschen Stil. „Ein Garten muss lebendig sein“, so Mathias Forster, der für die Ausführung zuständig war. Bei der Gestaltung wurde darauf geachtet, dass die Übergänge zwischen Wohnraum und Garten fließend sind.  

Familiengarten

Vor 25 Jahren entstand das im ländlichen Stil gehaltene Wohnhaus mit Scheune auf der alten Obstwiese des Großvaters. Landschaftsarchitekt Jochen Thomann entwickelte nach und nach das passende Grün dazu. Um den Charakter der alten Wiese zu erhalten, integrierte er die teils 80-jährigen Obstbäume in die Gestaltung und ergänzte sie mit einer artenreichen Blumenwiese.

Für Groß und Klein

Auch für Kinder gibt es reichlich Platz. Etwa im versteckten Weidezelt oder  im Gartenhaus mit einer Natursteinmauer, das aussieht wie ein Knusperhäuschen aus dem Märchen. „Durch die vielen Rückzugsbereiche ist ein Garten entstanden, der sowohl Eltern als auch Erwachsenen viel Spaß macht – ein wunderbarer Wohlfühlgarten“, sagt Jochen Thomann.

Faktor Zeit

Seit Ende der 1970er-Jahre betreut Gartenarchitekt Christopher Richter einen Garten, den er bis heute behutsam weiterentwickelt. Den langen Zeitraum des gemeinsamen Gestaltens mit der Familie empfindet der Gartenplaner als echten Glücksfall. Über die Jahre entstanden eine Vielzahl an einladenden Ecken: ein kleiner Wasserspielplatz am Wintergarten, ein naturnaher Teich mit Holzdeck und einen Pool-Bereich mit Liegen.

Gewachsen seit den 1970er-Jahren

Ein aktuelles Highlight ist ein großer Sitzplatz unter Bäumen mit geometrischen Wasserbecken und Sprudlerkugeln. „Die gelungene Kombination aus der romantischen Weitläufigkeit eines Landschaftsparks und der Behaglichkeit eines Wohngartens mit verschiedenen Nutzungsbereichen macht diesen Garten aus“, so Gartenarchitekt Christopher Richter. 

Charme der Vergänglichkeit

Wie ein verwunschenes Schloss sah das verfallene Backsteinhaus aus, als Landschaftsarchitekt Volker Püschel es zum ersten Mal sah. Es war von Efeu, wildem Wein und Rosen überwachsen. „Es war mir sofort klar, dass hier das Potenzial für etwas ganz Besonderes schlummert“, sagt er. So konnte er die Eigentümer überzeugen, aus der alten Villa eine Ruine zu machen und diese in den parkähnlichen Garten zu integrieren. Zur Glanzzeit der englischen Gartenkunst im 18. Jahrhundert waren Ruinen übrigens ein beliebtes Gestaltungselement. Die alten Fenster und Türen eröffnen nun den Blick in die Gartenräume. Die Blickachsen werden zusätzlich durch Plattenwege verstärkt. Spaliere aus Duftblüten, Weinreben und Feigen sowie mediterrane Pflanzen gedeihen zwischen den wärmespeichernden Ziegel besonders gut. Highlight des Gartens ist eine 24 Quadratmeter große, beheizbare Orangerie mit einer Glasfassade.

Buchtipp

„Die Gärten des Jahres 2019“ sind im Callwey Verlag erschienen. €59,95.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.