© Hallway/westwing

Wirtschaft Immobiz
10/16/2019

Bitte eintreten! So wird das Vorzimmer wohnlich

Das Entree ist die Visitenkarte der Wohnung. Deshalb verdient das Vorzimmer Aufmerksamkeit bei der Gestaltung.

Quadratisch oder rechteckig, groß oder klein, offen, vollgeräumt oder locker arrangiert: Jedes Vorzimmer ist anders. Jenes von Faina Yonatan ist vor allem eines: renovierungsbedürftig. Das Vorzimmer der fünfköpfigen Familie ist in die Jahre gekommen. „Die antiken Möbel haben wir geliebt. Jetzt nach 14 Jahren kann ich sie nicht mehr sehen“, sagt die 37-Jährige. Geplant ist eine Rundumerneuerung. „Ich will unser Vorzimmer im Landhausstil gestalten. Hell, mit viel Holz und vor allem kein verbauter Kasten mehr, sondern locker“, sagt Faina Yonatan und liegt damit im Trend. (im Bild: lockeres Arrangement mit Lieblingstücken von WestwingNow.de)

Lounge statt Abstellraum

„Man muss das Kastelwerk aufbrechen“, sagt Interior Designer Thomas Neuber vom Design Studio destilat. Offenheit ist das Stichwort. „Das Vorzimmer ist längst kein Abstellkammerl mehr wie früher, es wird in die gesamte Wohnung integriert und verdient damit genau so viel Aufmerksamkeit“, so Neuber. Das Vorzimmer ist das Erste, was man sieht, wenn man eine Wohnung betritt. Der erste Eindruck, die Visitenkarte der Wohnung. „Wie eine kleine Lounge, die uns begrüßen soll, wenn wir von einem harten Tag Heim kommen“, so Neuber. Eine leichte Garderobe, ein Hocker zum Ankommen, Blumen fürs Gemüt.

Funktional und nicht überladen

„Weniger ist mehr“, sagt auch Interior Designerin Christine Buzzi. Dennoch sollte das Vorzimmer seine Funktionalität behalten. „Das Credo lautet: so wenig wie möglich, aber so funktionell wie nur geht“, sagt Neuber. Aber wohin dann mit den vielen Schuhen und Mäntel der ganzen Familie? Faina Yonatan hat es so gelöst, dass sie nur die Kleidung der Saison und da nur das Nötigste im Vorzimmer griffbereit hat. Der Rest lagert findet im Schlafzimmer und im Abstellraum Platz. Das ist auch der Tipp des Interior Designers Thomas Neuber: „Der Einbaukasten fällt definitiv weg. Besser ist es, die Sachen in einem anderen Zimmer zu verstauen und das Vorzimmer zum gemütlichen Ankommen zu nutzen und nicht zuzumüllen.“

Spiegel darf nicht fehlen

Bei der Gestaltung überwiegen gut platzierte Möbelstücke, die funktionell und auf die individuellen Ansprüche abgestimmt sind. Das ultimative Must-have für das Vorzimmer? Für Neuber der Spiegel. „Immerhin ist ein Blick in den Spiegel das Letzte, was wir tun, wenn wir die Wohnung verlassen.“ Für Interior Designerin Christine Buzzi sind einzelne Hingucker entscheidend: „Das kann ein antiker Spiegel sein, ein Fransenhocker, ein Bild von einem Künstler oder etwas anderes. Aber einen Eyecatcher sollte jedes Vorzimmer haben.“ Akzente setzen kann man dann mit Bildern oder Tapeten. „Damit lässt sich eine Nische oder ein bestimmter Ort im Vorzimmer farblich hervorheben“, sagt Buzzi.

Schlüsselablage

Keinesfalls solle man aber das komplette Entree tapezieren. Das wäre zu viel des Guten. Faina Yonatan möchte auch bei ihrem Vorzimmer Akzente setzen. „Ich plane, den Boden so zu gestalten, dass ich in der Mitte ein florales Motiv auf den Fließen habe.“ Aber nicht nur große Eyecatcher geben dem Vorzimmer das gewisse Etwas. Selbst Kleinstmöbel oder Dekor, wie eine besonders schön designte Schlüsselablage oder ein gut platzierter Brieföffner, verleihen dem Entree etwas Besonderes. Und auch mit der richtigen Beleuchtung kann man Akzente setzen und Gegenstände wie Bilder malerisch hervorheben.

Pastellfarben

Bei den Farben sind Pastelltöne in. „Softe und warme Farben sind modern, ein mildes Grün oder ein sanftes Rosa. Mit nächstem Jahr ist dann auch wieder Gelb angesagt“, so Buzzi. Micro Living macht sich auch beim Vorzimmer bemerkbar. Kleine Vorzimmer sind eine Herausforderung beim Einrichten. "Vielleicht gebe ich die eine oder andere Tür weg und schaffe damit mehr Offenheit oder breche einen Durchgang  auf“, so Neuber. „Lange Durchgänge sollten schon bei der Planung vermieden werden.“ Christine Buzzis Tipp: eine verspiegelte Wand, die das Vorzimmer optisch vergrößert. Flying Hooks, also Kleiderbügel, die von der Decke hängen,  wenig Platz brauchen und optisch viel hergeben. - Claudia Weber

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.