Im Supermarkt für dumm verkauft

Foto: STARPICS - FOTOLIA 20729143/Starpics/Fotolia

Lebensmittel-Kennzeichnung: Wie wir an der Nase herumgeführt werden. Zwei Ernährungswissenschaftlerinnen entlarven die Tricks.

Endlich ein bisserl mehr Klartext punkto Herkunft und Nährwert von Lebensmitteln: Nach dreijährigen Verhandlungen hat das EU-Parlament am Dienstag strengere Richtlinien für die Kennzeichnung beschlossen.

Die beiden Ernährungswissenschaftlerinnen Birgit Beck und Nina Zellhofer goutieren die Einigung, aber nur zum Teil: "Dem wichtigsten Konsumentenwunsch nach einer weitreichenden Herkunftskennzeichnung wurde leider nur teilweise entsprochen."

Die Mitarbeiterinnen vom Verein für Konsumenteninformation (VKI) wissen, wovon sie sprechen. Sie streifen seit eineinhalb Jahren durch Österreichs Supermärkte, um das Kleingedruckte auf den Verpackungen genauer zu analysieren. Aufschlussreich bis amüsant ihre Expertisen, die von der Konsument-Redaktion ins Internet gestellt werden. Jede Woche kommt aus der Serie Täuschen & Tarnen ein weiteres Gustostückerl hinzu.
Hier 16 Auszüge daraus:

Foto: STARPICS - FOTOLIA 20729143/Starpics/Fotolia

Milka Riegel Zieh & Zack
Ein Schoko-Nuss-Riegel mit erstaunlich wenig Kalorien. Des Rätsels Lösung für die wachsamen Konsumentenschützerinnen: Angegeben wird die Energie eines halben statt eines ganzen Riegels. Damit ist der Kraft-Foods-Konzern wohl erster Anwärter auf den Titel "Halbe Portion".

Ölz Nusskipferl
Ein sorgsamer Vater will für seine Kinder ausnahmsweise ein Nusskipferl vom Bäcker Ölz für die Schuljause kaufen: "Da diese recht groß sind, haben wir sie vorab zum Frühstück verkostet." Doch schon nach dem ersten Bissen sagt sein Sechsjähriger: "Papa, da ist Alkohol drinnen!" Der Vater kann es nicht glauben, entziffert mühsam die Zutatenliste. (besonders nett: weiße Buchstaben auf transparenter Folie!) - und erkennt: Der Sohn hat recht. Dem VKI klagt er: "Ich finde es sehr bedenklich, dass in Süßspeisen Alkohol enthalten ist, ohne dass es auf der Verpackung groß deklariert wird."

Cranberries Natural Fruit
Also getrocknete Beeren, die beim Zielpunkt feilgeboten werden. Natürliche Frucht? Ja, aber auch kräftig gezuckert.

Nöm Fasten Sauerrahm
Weißer Kunststoffbecher, zart violett und blau bedruckt. Ein Maßband um die Mitte und das einprägsame Wort "fasten": Die Light-Serie von Nöm im Milchregal macht Lust auf Genuss ohne Reue. Vergleicht man jedoch den Kaloriengehalt mit einem herkömmlichen Rahm, fällt nur das Ergebnis mager aus.

Pfanner fruit aqua wild berries
So wie bei Rauch Ice Tea strawberry kiwi, den Beck und Zellhofer ebenfalls beäugt haben, fällt sofort die knallbunte Verpackung auf. Doch wer sich durch den winzigen Zutatentext arbeitet, muss feststellen, dass mehr Apfel- als Beerensaft drinnen ist. Echt wild nur die fette Auslobung: "30 % fruit". Für Pfanner alles kein Problem: Die 30 % beziehen sich auf den Gesamtfruchtgehalt, belehrt man in einem Schreiben an den VKI. Selber schuld, wer die 30 % Frucht mit den abgebildeten Beeren, die dem Getränk den Namen geben, in Zusammenhang bringt. Erstaunlich nur, dass Pfanner auf der Verpackung inzwischen einen Apfel zeigt.

Spaghetti Buitoni

Und ein Rüffel für Buitonis Spaghetti-Kennzeichnung: Viel unübersichtlicher geht es wohl nicht mehr.

Lacroix Gänseleber Pâté mit Sommertrüffeln
Viel Geschnatter um nichts: Eine Pastete, die bei der Aufmachung klotzt, bei den Inhaltsstoffen aber zu wünschen übrig lässt.

Handl Tyrol Karreespeck
Die Verpackung des vorgeschnittenen Karreespecks ist suboptimal: Öffnet man an der angegebenen Stelle, muss man sie ganz aufreißen. Nur so lassen sich die aufgelegten Scheiben problemlos von oben entnehmen.

Kelly's Heartbreakers massive chili
In Öl gebackenes Kartoffelpulver in Herzform, das unglücklich verliebten Teenagern als Mittel gegen Liebeskummer angedient wird - bricht maximal die Grenzen des guten Geschmacks.

Rupp Schmelzkäse-Zubereitung

Seit Jahren heißt es: 's beschte Eck vom Käs'. Doch dieses Eck lässt Rupp nicht in Vorarlberg herstellen, sondern in Deutschland. Herkunft der Rohstoffe: unbekannt.

REWE Nudelsuppe
Auf der Verpackung eine rot-weiß-rote Fahne, Nudelsuppe made in Austria mit Zutaten von heimischen Feldern, mhm! Wahr ist: Die Packerlsuppe wird in Wels abgefüllt. Die Rohstoffe dafür kommen laut Auskunft einer Firmensprecherin nur "vorzugsweise" aus Österreich. Warum wird dann trotzdem mit Rot-Weiß-Rot geworben? Weil es für diese Auslobung genügt, wenn fünfzig Prozent der Wertschöpfung im Inland erzielt werden. Und dafür reicht das Einsacken des Suppenpulvers allemal aus.

Speed: Schoko-Keks-Riegel
139 kcal - steht auf der Verpackung. Eine gesunde, schlanke, speedige Süßigkeit also. Leckermaul, was willst du mehr? Die 139 kcal beziehen sich aber nur auf einen der beiden Riegel.

Korngold Toastbrot
Ein gängiges Toastbrot beim Hofer. Das Brot wird mit Alkohol konserviert , obwohl prominent "ohne Konservierungsmittel" auf der Verpackung draufsteht.

John West Thunfischstücke
Fischdose, die grafisch so gestaltet ist, dass die Lesbarkeit komplett auf der Strecke bleibt.

Taverna Ziegenkäse
Ein Käse, der auf Griechenland macht, in Wahrheit aber aus Dänemark kommt.

S Budget Semmelbrösel

Brösel mit der Spar-Eigenmarke: Semmeln nur auf der Verpackung, in der Verpackung: Brotbrösel.

Mehr zum Thema

(kurier) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?