Aus der Praxis für die Praxis: Statt fremde IT-Lösungen zu kaufen, setzte Humanomed auf Eigenbau und ist nun selbst Software-Anbieter.

© /Humanomed

Humanomed
02/07/2015

Privatklinik als Software-Schmiede

Kärntner Spitalsbetreiber entwickelt sich zum Multi-Dienstleister im Gesundheitswesen.

von Anita Staudacher

Nein, wie in einem Krankenhaus sieht es hier nicht aus. Und es riecht auch nicht so. Die schmucke Klagenfurter Privatklinik "Maria Hilf" gleicht eher einem 4-Sterne-Hotel: Sämtliche Ein- oder Zweibett-Zimmer mit Balkon, Suiten mit Panorama-Terrasse, eigenes Restaurant. 32 Millionen Euro hat Betreiber Humanomed der Umbau des 2010 wiedereröffneten Spitals gekostet. Öffentliche Fördergelder habe er dafür keine erhalten, betont Helmut Eder, geschäftsführender Gesellschafter von Humanomed, im Gespräch mit dem KURIER.

Für Patienten mit Zusatz-Krankenversicherung bietet die Privatklinik ein breites Spektrum von der Diagnose über die Behandlung bis zur Rehabilitation. Durch das Angebot sportmedizinischer Leistungsdiagnostik kommen nicht nur Rekonvaleszente, sondern auch Spitzensportler ins Haus. Ferner kooperiert das Haus mit dem ebenfalls zu Humanomed gehörenden Kur- und Reha-Zentrum Althofen (siehe unten). Die Auslastung beträgt laut Eder 80 Prozent, 60 bis 70 Prozent der Operationen sind geplant. Für Privatkliniken eher unüblich, arbeitet Humanomed fast ausschließlich mit eigenen, fest angestellten Ärzten, nur ein kleiner Teil sind Belegärzte. "So können wir die Ärzte besser ans Haus binden, das ist für uns ein Qualitätsmerkmal", sagt Eder. Auch das übrige Personal (Pflege, Reinigung, Restaurant) ist fix angestellt. Von Outsourcing hält Eder nichts, nur mit Eigenpersonal könne Qualität gewährleistet werden.

40 Jahre nach der Eröffnung des Kurzentrums Althofen investiert der älteste private Spitalsbetreiber Österreichs jetzt in neue Geschäftsfelder. "Es macht keinen Sinn, noch fünf weitere Krankenhäuser aufzusperren, der Markt für private Spitäler ist gesättigt", sagt Eder und will sich stärker als Dienstleister positionieren.

IT-Lösung

Aus der täglichen Organisations-Praxis im Spital heraus entwickelte Humanomed eine eigene Software-Lösung, die die Arbeitsabläufe zwischen Arzt, Pflegepersonal und Patient optimiert. Das webbasierte, modular aufgebaute Krankenhaus-Informations-System (KIS) läuft auch auf mobilen Endgeräten und erleichtert etwa die Therapie-Einteilung oder Pflegedokumentation. "Wir haben die Lösung während des laufenden Betriebes entwickelt, das ist ein Praxisbezug, den andere IT-Anbieter nicht bieten können", erläutert Co-Geschäftsführer Werner Hörner. Die neu gegründete Humanomed IT Solutions beschäftigt inzwischen mehr als 20 Mitarbeiter und hat erste Referenzkunden. Eder erwartet sich vor allem durch die Verbreitung des Elektronischen Gesundheitsaktes (ELGA) einen Nachfrage-Schub. Die IT-Lösung sei auch für kleinere Häuser leistbar.

Weiteres Standbein ist Projektenwicklung und -management bei der Errichtung von Krankenanstalten. Hier kamen die Kärntner auch im Ausland, etwa bei Spitalsbauten in Serbien, Rumänien oder im Kosovo, zum Zug.

Standortschwäche

Weniger gut gelingt es, ausländische Privatpatienten anzulocken. Der Gesundheitstourismus funktioniere vor allem in Wien, wo es direkte Flugverbindungen gebe, meint Eder. "Wir haben hier einen klaren Standortnachteil." Er kritisiert vor allem die schlechten Flugverbindungen nach Klagenfurt.

Von der Politik erwartet sich Eder bessere Rahmenbedingungen für die Zusammenarbeit zwischen privaten und öffentlichen Spitälern. Diese Kooperationen etwa im Diagnosebereich würden ob des Kostendrucks weiter zunehmen. Mehr Zusatz-Krankenversicherte könnten ferner das Gesundheitssystem entlasten. Derzeit sind etwa 18 Prozent der erwachsenen Österreicher privat zusatzversichert.

Vom Moorbad zum Reha-Zentrum

Früher bekannt als gemütliche Kuranstalt mit speziellen Moorbehandlungen hat sich das Reha-Zentrum Althofen in Kärnten zur fixen Größe im Therapiebereich entwickelt. Promi-Faktor inklusive. Österreichs bekanntester Häftling Helmut Elsner war hier ebenso auf Reha wie zahlreiche Spitzensportler, etwa der Kärntner Skispringer Thomas Morgenstern.

Die breite Palette der Reha-Angebote reicht von Orthopädie, Herz-Kreislauf, Stoffwechsel bis zur Onkologie. Die dreiwöchige Nach-Betreuung nach Krebsbehandlungen ist der jüngste Zweig, auch eine eigene Dialysestation kam dazu. Gegründet wurde die Kuranstalt Althofen 1975 vom Kärntner Verpackungsunternehmer Hans Eder, der nach Verkauf seiner Firma eine Investitionsmöglichkeit suchte.

Heute beschäftigt das Zentrum Althofen mehr als 500 Mitarbeiter. Gemeinsam mit den Privatspitälern in Klagenfurt (Maria Hilf) und Villach arbeiten rund 1000 Beschäftigte für die Humanomed-Gruppe, die von der Familie Eder in dritter Generation geführt wird. Der Jahresumsatz betrug zuletzt rund 90 Millionen Euro.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.