Wirtschaft 16.05.2018

Hellas steht in der Urlaubsliste ganz oben

Griechenland-Buchungen liegen bei Ruefa 20 Prozent über dem Vorjahresniveau © Bild: mbbirdy/iStockphoto

Mit dem Konjunkturaufschwung steigen auch die Reisebudgets der Österreicher. Zur Freude der Veranstalter.

Wer diesen Sommer nach Griechenland fliegen will, sollte sich nicht auf einsame Strände einstellen. Hellas ist gefragt wie schon lange nicht mehr. Allein in den 108 Ruefa-Reisebüros liegen die Buchungen aktuell um 20 Prozent über dem Vorjahresniveau. In manchen Hotels werden freie Zimmer damit bereits zur Mangelware.

Etwas weniger eng dürfte es an Spaniens Küsten werden, die in den vergangenen Jahren einen Besucherrekord nach dem anderen meldeten. „Bei Ruefa haben wir ein Buchungsminus von 4,6 Prozent“, weiß Helga Freund, Vorstand der Verkehrsbüro-Group (u. a. Eurotours, Ruefa-Reisebüros, Austria Trend Hotels). Das liegt wohl auch daran, dass Ägypten (+65 Prozent) und die Türkei mit einem Plus jenseits der 100-Prozent-Marke wieder auf der touristischen Landkarte auftauchen.

Denn unter dem Strich steigt parallel zum Wirtschaftswachstum die Reisefreude der Österreicher. Und damit auch der Umsatz der Verkehrsbüro-Gruppe, Österreichs größtem Tourismuskonzern. Im Vorjahr fuhr die Gruppe mit rund 3000 Mitarbeitern ein Umsatzplus von neun Prozent auf 951 Millionen Euro ein, der Gewinn (EBT) stieg um 31 Prozent auf 20 Millionen Euro. „Das ist vor allem dem Ergebnisschub im Reisebürogeschäft geschuldet“, sagte Vorstandssprecher Martin Winkler bei der Bilanzpräsentation. In Zeiten geopolitischer Unruhen und diverser Airline-Pleiten gehen viele lieber auf Nummer sicher und buchen im Reisebüro. Davon profitiert auch Ruefa.

Hofer-Reisen

Gleichzeitig setzt das Verkehrsbüro aber auch aufs Onlinegeschäft, etwa mit Hofer-Reisen. Hinter den Urlaubs-Angeboten des Diskonters steckt die Verkehrsbüro-Tochter Eurotours, die Urlaubspakete für Destinationen rund um den Globus schnürt. Eurotours, dessen Sitz in der Tourismushochburg Kitzbühel ist, arbeitet mit 1900 Geschäftskunden, 2500 Hotelpartnern und 4000 Tourismusunternehmen weltweit zusammen. Seit 2003 haben mehr als fünf Millionen Kunden eine Hofer-Reise gebucht, sagt Winkler.

Seine Gruppe hat zuletzt aber auch davon profitiert, dass wieder mehr Geschäftsreisende unterwegs sind. Denn zum Verkehrsbüro gehören auch 28 Austria-Trend-Hotels samt Seminarräumlichkeiten. Winkler will weitere Hotels eröffnen, allen voran in Deutschland.

simone hoepke

( kurier.at , sh ) Erstellt am 16.05.2018