Ghosn sprach von einer Verschwörung bei Nissan

© APA - Austria Presse Agentur

Wirtschaft
03/02/2021

Ghosn-Flucht: Mutmaßliche Helfer von USA an Japan ausgeliefert

Ein Ex-Soldat und sein Sohn sollen dem Ex-Nissan-Chef geholfen haben, sich in den Libanon abzusetzen.

Die USA haben die beiden mutmaßliche Fluchthelfer des ehemaligen Nissan-Chefs Carlos Ghosn an Japan ausgeliefert. "Dies ist ein trauriger Tag für die Familie und für alle, die glauben, dass Kriegsveteranen eine bessere Behandlung durch ihr eigenes Land verdienen", teilte der Anwalt der beschuldigten Amerikaner am Montag mit. Sie seien der japanischen Staatsanwaltschaft bereits übergeben worden.

Der ehemalige US-Soldat Michael Taylor und sein Sohn Peter Taylor werden beschuldigt, Ghosn bei seiner Flucht am 29. Dezember 2019 aus Japan in den Libanon geholfen zu haben. Der Libanon hat kein Auslieferungsabkommen mit Japan. Ghosn wollte einem Prozess wegen Steuerhinterziehung und Veruntreuung beim japanischen Renault-Partner Nissan entgehen. Das US-Justizministerium, das US-Außenministerium und die Staatsanwaltschaft in Tokio lehnten eine Stellungnahme zunächst ab.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.