© kurier.grafik

Wirtschaft
12/11/2021

Dürfen's denn das? 150 Unternehmen rühren Werbetrommel für die Impfung

Die Wirtschaft in Deutschland macht sich fürs Impfen stark. In Sozialen Netzwerken überwiegt das Lob für eine tolle Aktion

Rittersport: Quadratisch. Praktisch. Geimpft. Oder: Lidl, Impfen Lohnt sich. "Come Impf and Find Out." Richtig: Douglas. Oder: Impfen, what else?

Nur vier von 150 Beispielen einer bis dato beispiellosen Aktion von 150 Markenartiklern, die sich zu einer konzertierten Corona-Impf-Werbeaktion zusammen geschlossen haben. Im Internet ist die Aktion unter #ZusammenGegenCorona zu finden. Lob gibt es sogar vom neuen deutschen Kanzler Olaf Scholz. Doch die Aktion ist nicht ganz unumstritten, unter anderem wegen der Wahl des Medienpartners. Die deutsche Agentur Antoni arbeitet für die Kampagne mit der Bild-Zeitung zusammen.

Doch insgesamt überwiegt die positive Resonanz. Allesamt namhafte Unternehmen, Familienbetribe bis hin zu DAX-Konzernen, allesamt bekannte Marken von BMW über McDonalds bis zur Deutschen Bank haben ihre Markenclaims (in etwa: zentraler Werbeslogan) in eingängige Werbebotschaften für das Impfen geändert.

In sozialen Netzwerken wird seit Beginn der Aktion vor rund einer Woche freilich diskutiert: Ist das eine reine Werbaktion oder doch hoch erwünscht weil für den guten Zweck? Motto: Dürfen's denn das?

Wie beim Impfen generell gehen die Meinungen weit auseinander. Doch in den sozialen Netzwerken überwiegt dann doch das Lob für die gelungene Aktion...

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.