(FILES) This file photo taken on April 4, 2016 shows a sign outside the building where Panama-based Mossack Fonseca law firm offices are in Panama City. The growing global scrutiny and cascade of falling heads kicked off in April with the Panama Papers: a massive leak from a small Panamanian law firm, Mossack Fonseca, that showed how the world's wealthy stashed their riches in offshore tax havens. / AFP PHOTO / RODRIGO ARANGUA

© APA/AFP/RODRIGO ARANGUA

Korruptionsskandal
07/04/2017

Deutsches BKA hat die "Panama Papers"

Das Bundeskriminalamt will strafrechtlichen und steuerrechtlichen Tatbeständen nachgehen und kaufte dafür die Unterlagen über den Finanzstandort Panama.

Das deutsche Bundeskriminalamt (BKA) ist im Besitz der im vergangenen Jahr veröffentlichten sogenannten "Panama Papers". Dies teilten das BKA, das hessische Finanzministerium und die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main am Dienstag mit.

Die Daten würden gemeinsam mit der hessischen Finanzverwaltung "geprüft und ausgewertet, um strafrechtlichen und steuerrechtlichen Tatbeständen nachzugehen", heißt es in einer Mitteilung. Die Bild berichtete zuvor, das BKA habe die "Panama Papers" gekauft.

Briefkastenfirmen

Bei den Papieren handelt es sich um vertrauliche Unterlagen, die ein internationales Recherchenetz im Frühjahr vergangenen Jahres aufgedeckt hatte. Darin wurde enthüllt, wie Politiker, Sportfunktionäre, Milliardäre, Prominente und Kriminelle weltweit von der panamaischen Kanzlei Mossack Fonseca gegründete Briefkastenfirmen in Panama nutzen, um Steuern in ihren Heimatländern zu umgehen.

Laut Bild trägt die Oberfinanzdirektion Hessen die Kosten für die Beschaffung der Dokumente. Die Ermittlungen in der Sache führe das BKA. Sollten sich Anhaltspunkte für Straftaten ergeben, werde die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt die Verfahren zunächst leiten, berichtete die Zeitung weiter.

In der Mitteilung der drei Behörden heißt es, das BKA bearbeite den mehrere Millionen Dateien umfassenden Bestand derzeit so, dass eine elektronische Auswertung möglich sei. Die Sichtung werde voraussichtlich mehrere Monate in Anspruch nehmen. Das BKA habe hierzu eine Besondere Aufbauorganisation unter Beteiligung der Oberfinanzdirektion Frankfurt am Main und mit Unterstützung der Frankfurter Generalstaatsanwaltschaft eingerichtet.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.