© APA - Austria Presse Agentur

Wirtschaft
07/27/2021

Deutsche Versicherer rechnen mit Schaden von 5,5 Milliarden durch Flut

2021 dürfte nach den aktuellsten Prognosen das schadenträchtigstes Jahr seit 2002 werden

Die deutschen Versicherer rechnen infolge der Flutkatastrophe in Deutschland mit noch höheren Schäden als bisher. "Wir gehen jetzt von versicherten Schäden zwischen 4,5 Milliarden und 5,5 Milliarden Euro aus", sagte der Hauptgeschäftsführer des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), Jörg Asmussen, laut Mitteilung am Dienstag in Berlin.

Vergangene Woche hatte der Verband eine Größenordnung von 4 bis 5 Mrd. Euro genannt, die aber nur Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen umfasste. In der neuen Schätzung sind den Angaben zufolge auch Schäden aus den anderen betroffenen Bundesländern enthalten, darunter Bayern und Sachsen.

"Insgesamt dürfte dieses Jahr mit Stürmen, Überschwemmung, Starkregen und Hagel zum schadenträchtigsten Jahr seit 2002 werden", sagte Asmussen. Damals sei der versicherte Unwetterschaden bei 10,9 Mrd. Euro gelegen. Bereits im Juni hatten Starkregen und Hagel dem GDV zufolge einen geschätzten versicherten Schaden von 1,7 Mrd. Euro verursacht.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.