© APA - Austria Presse Agentur

Wirtschaft
06/27/2019

Dem Leuchtenhersteller Zumtobel geht ein Licht auf - Verlust verringert

"Wir haben das Schlimmste hinter uns", behauptet der Vorstandsvorsitzende.

Der börsennotierte Leuchtenhersteller Zumtobel hat im Geschäftsjahr 2018/19 seinen Nettoverlust von 46,7 auf 15,2 Mio. Euro deutlich verringert. Der Umsatz ging um 2,9 Prozent auf 1,162 Mrd. Euro zurück. Das Betriebsergebnis (EBIT) drehte von minus 7,3 auf 2,7 Mio. Euro ins Positive. Für die Aktionäre wird keine Dividendenausschüttung vorgeschlagen.

Dass im vierten Quartal erstmals seit 13 Quartalen ein Umsatzwachstum von 3,4 Prozent auf 298,2 Mio. Euro erzielt wurde, stimmt CEO Alfred Felder für die Zukunft vorsichtig optimistisch. "Das Schlimmste haben wir hinter uns gelassen und sind nun langsam auf Wachstumskurs", sagte Felder Donnerstagfrüh zur APA. Er sieht im abgelaufenen Geschäftsjahr ein von der Restrukturierung des Konzerns geprägtes "Übergangsjahr". Die hohen Einmalaufwendungen für die Restrukturierungsmaßnahmen - negative Sondereffekte von 15,0 Mio. Euro - wirkten sich auf das Ergebnis aus. So wird etwa die Produktion im Werk in Jennersdorf im Burgenland bis November 2019 stufenweise geschlossen.

5878 Mitarbeiter

Die Profitabilität wurde laut Unternehmensangaben von Donnerstagfrüh im Vorjahresvergleich verbessert. Das um Sondereffekte bereinigte Gruppen-EBIT stieg im Geschäftsjahr 2018/19 um 8,0 Mio. auf 27,6 Mio. Euro. Die Umsatzrendite verbessert sich entsprechend von 1,6 Prozent auf 2,4 Prozent. Die Zahl der Mitarbeiter sank von 6.224 auf 5.878, davon arbeiten rund 2.200 in Österreich. Weitere "Anpassungen" in Österreich am Sitz in Dornbirn sollen über die natürliche Fluktuation sowie über Leiharbeitskräfte geschehen, erläutert Felder.

Umsätze sanken

Besonders belastend war für den Leuchtenhersteller die Unsicherheit um den Brexit und der Preisdruck durch intensiven Wettbewerb in der Beleuchtungsindustrie. Im für Zumtobel wichtigsten Absatzmarkt Großbritannien sanken die Umsätze um elf Prozent. "Wir sind für einen harten oder einen weichen Brexit gerüstet", so Felder, doch die Unsicherheit um den Brexit hemme die Investitionen der Kunden im britischen Markt.

Im Ausblick sieht der Vorstand das Geschäftsjahr 2019/20 als "Aufbruchsjahr", in dem neben der kontinuierlichen Verbesserung des operativen Geschäfts das Wachstum wieder in den Mittelpunkt der Aktivitäten rücken soll. Für das Geschäftsjahr 2019/20 erwartet der Vorstand ein leichtes Umsatzwachstum sowie eine Verbesserung der bereinigten EBIT-Marge auf 3 bis 5 Prozent (Geschäftsjahr 2018/19 2,4 Prozent). Das Mittelfristziel einer EBIT-Marge von circa 6 Prozent bis zum Geschäftsjahr 2020/21 bleibt weiter aufrecht.