© APA/AFP/PHILIP FONG

Wirtschaft
02/17/2020

Coronavirus: Autobranche besonders stark betroffen

China ist größter Absatzmarkt und wichtiger Standort für Hersteller und Zulieferer.

Das Coronavirus in China könnte nach Ansicht von Beratern der globalen Autoindustrie kräftig schaden. Allein in der besonders betroffenen Provinz Hubei würden an gut einem Dutzend Standorten fast zwei Millionen Fahrzeuge pro Jahr gefertigt, heißt es in einer Studie der Beratungsgesellschaft Boston Consulting Group (BCG). Das seien etwa acht Prozent der Autoproduktion Chinas.

Bei leichten Nutzfahrzeugen sei Hubei landesweit der wichtigste Produktionsstandort nach der Provinz Guangdong an der Grenze zu Hongkong. Doch nicht nur in Hubei seien über Tage Anlagen heruntergefahren geworden, sondern in einer Reihe von Provinzen. Zum Vergleich: Der weltweite Marktführer VW hat 2019 gut 10,9 Millionen Autos verkauft.

Das Coronavirus habe schon viele Branchen in Mitleidenschaft gezogen, so BCG. "Aber die Autoindustrie sticht hervor als eine, die die Auswirkungen schnell und tief spürt angesichts der entscheidenden Rolle Chinas." So sei das Land der größte Absatzmarkt für Neuwagen und zugleich wichtiger Standort für Hersteller und Zulieferer.

Ein Produktionseinbruch könnte globale Folgen für Lieferketten haben, da China einer der größten Exporteure von Fahrzeugteilen sei - etwa Bremsen, Elektronik, Fahrgestellen und Rädern. Jede dieser Kategorien stehe für Exporte im Wert von 5 bis 6 Milliarden US-Dollar (bis zu 5,5 Mrd. Euro), so BCG. Über die Hälfte dieser Ausfuhren gehe in die USA und die EU.

China ist gerade für deutsche Hersteller von großer Bedeutung: Für Mercedes-Benz, Audi, BMW, Volkswagen und Porsche ist die Volksrepublik der wichtigste Markt. Bei VW steht China für gut 40 Prozent der Auslieferungen. Zuletzt hatte das Coronavirus dem ohnehin schwächelnden Automarkt in China zugesetzt.

Der Fahrzeugabsatz in China dürfte dem Autoverband CAAM zufolge im ersten Halbjahr um mehr als 10 Prozent sinken. Dies sei die Prognose unter der Maßgabe, dass die Ausbreitung vor April effektiv eingedämmt sei, sagt CAAM-Vize-Chef Fu Bingfeng der Nachrichtenagentur Reuters. Für das Gesamtjahr werde ein Rückgang der Verkäufe auf dem weltgrößten Automarkt um rund 5 Prozent erwartet. Bisher hatte der Verband auf Jahressicht ein Minus von 2 Prozent vorhergesagt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.