Wirtschaft
23.03.2018

Constantia Flexibles kauft Firma in Indien mit 850 Mitarbeitern

Übernahme soll Expansion des heimischen Verpackungskonzerns auf dem Subkontinent vorantreiben.

Mit zweistelligen Wachstumsraten gilt Indien derzeit als der am schnellsten wachsenden Verpackungsmarkt. Davon will auch die heimische Constantia-Flexibles-Gruppe profitieren und lässt mit einer Großübernahme aufhorchen. Am Freitag erwarb Constantia die Mehrheit an Creative Polypack Limited, einem führenden Produzenten von filmbasierten Verpackungen für Nahrungsmittelindustrie, Haushalts- und Körperpflegeprodukte. Das Unternehmen beschäftigt 850 Mitarbeiter an acht Produktionsstandorten in Indien und setzte zuletzt 75 Mio. Euro um.

„Die Akquisition wird uns zum drittgrößten Unternehmen für flexible Verpackungen in Indien machen“, sagt Constantia-Vorstandschef Alexander Baumgartner (Bild). Bereits 2013 wurde ein indischer Verpackungs-Produzent erworben (siehe Foto oben), derzeit wird ein zweistelliger Millionenbetrag in einen neuen Standort investiert. Die Fertigstellung ist für 2019 geplant. Constantia Flexibles verfügt über insgesamt 32 Standorte in 18 Ländern und beschäftigt 7200 Mitarbeiter. In den beiden Werken in Niederösterreich sind 1200 Mitarbeiter beschäftigt.

In Weinburg nahe St. Pölten in werden vor allem Alu-Verpackungen für die Lebensmittelindustrie erzeugt. Constantia Patz in Loipersbach  produziert Blister- und Spezialfolien für die Pharmaindustrie. Wegen der hohen Nachfrage wird  das Werk gerade erweitert. Die zusätzlichen Kapazitäten sollen Anfang 2019 zur Verfügung stehen.

Nach dem Verkauf der Etiketten-Sparte im Vorjahr stellte sich der Konzern neu auf und konzentriert sich voll auf  flexible Verpackungen für  Lebensmittel (Molkereiprodukte, Fleisch und Fisch, Fertigprodukte), Pharmaprodukte und Tiernahrung.