Behördliche Auswertung von Datenbeständen der Commerzialbank

© APA - Austria Presse Agentur

Wirtschaft
11/30/2020

Genossenschaft der Commerzialbank: Gläubiger fordern 634 Millionen Euro

Das Gericht hat die Schließung des Unternehmens bereits kurz nach Konkurseröffnung verfügt.

von Kid Möchel, Dominik Schreiber

Im Konkursverfahren über die Genossenschaft Personalkredit- und Kommerzialkreditvermittlungs- und Anteilsverwaltungsgenossenschaft Schattendorf-Zemendorf-Stöttera-Krensdorf-Hirm-Loipersbach-Draßburg-Baumgarten, Eigentümerin der Commerzialbank Matterburg, wurde heute, Montag, im Landesgericht Eisenstadt die Berichts- und Prüfungstagsatzung abgehalten.

55 Gläubiger haben laut KSV1870 Forderungen in Höhe von rund 634 Millionen Euro angemeldet, die vom Masseverwalter vorerst in Höhe von 415 Millionen anerkannt wurden. "Neben eigenen Verbindlichkeiten der Genossenschaft handelt es sich weitgehend auch um gesetzliche Haftungen für Verbindlichkeiten der Commerzialbank Mattersburg im Burgenland AG", heißt es weiter.

Das Gericht hat die Schließung des Unternehmens bereits kurz nach Konkurseröffnung verfügt. Eine Fortführung war auch nicht beabsichtigt.

„Der Masseverwalter wird nun alle Anspruchsgrundlagen hinsichtlich möglicher Forderungen der Schuldnerin prüfen und diese versuchen bestmöglich einbringlich zu machen“, sagt Peter Stromberger vom KSV1870. "Der KSV1870 rechnet aus heutiger Sicht mit einer längeren Verfahrensdauer." Ob die Gläubiger eine Quotenzahlung bekommen und wenn ja, in welcher Höhe, lasse sich derzeit noch nicht abschätzen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.