Laut den ÖBB geht es u.a. um diskriminierungsfreien Zugang zu Trassen.

© /ÖBB

EU-Kommission
12/02/2015

Brüssel nimmt heimischen Bahn-Verkehr ins Visier

Razzien der EU-Kommission bei ÖBB und Verkehrsverbünden. Bedenken der Kartellbildung.

Bei den Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) und bei den Verkehrsverbünden VOR, Oberösterreich und Salzburg haben vergangene Woche Durchsuchungen durch Vertreter der EU-Kommission wegen Kartellverdachts stattgefunden, berichtet der Standard. Die ÖBB bestätigen in einer Stellungnahme gegenüber der APA eine sogenannte "Nachprüfung" der EU-Kommission.

"Wir kooperieren natürlich in vollem Umfang mit den Behörden, sehen aber keinen Anlass für die Prüfungen, da es sich um alte Vorwürfe zu Rechtsstreitigkeiten mit der Westbahn handelt", so die ÖBB-Stellungnahme.

Verdacht auf Missbrauch der marktbeherrschenden Stellung

Laut dem Zeitungsbericht besteht der Verdacht auf Missbrauch einer marktbeherrschenden Stellung - vornehmlich im Schienenpersonenverkehr und zwar auf der Weststrecke zwischen Wien und Salzburg. Der EU-Kommission seien die Finanzflüsse zwischen öffentlicher Hand, ÖBB und den Verkehrsverbünden suspekt. Sie vermisse Transparenz bei der Preisgestaltung und wittere mögliche illegale Beihilfen.

Laut den ÖBB geht es um diskriminierungsfreien Zugang zu Trassen, angeblich zu billige Preise und kartellrechtliche Vorwürfe gegen die Verbünde. Der Trassenzugang werde durch Gesetze geregelt, alle Verfahren bei Trassenvergaben seien unter Schlichtung der SchienenControl gelöst worden. Der Vorwurf zu billiger Preise sei schwer nachvollziehbar, da ein Hauptmerkmal von Wettbewerb eben Preisdifferenzierung sei, die letztlich ja den Kunden nütze.

Die Kommission prüfe außerdem den Zeitraum ab dem Jahr 2008, in dem der derzeitige Westbahn-Geschäftsführer Erich Forster verantwortlicher ÖBB-Manager für die Zusammenarbeit mit den Verbünden war, heißt es in der Aussendung.

Durch die Prüfungen habe die Bundesbahn einen erheblichen finanziellen Aufwand an Rechtsberatungskosten von mindestens einer halben Million Euro obwohl alle Unterlagen bei der Schienencontrol und Gerichten öffentlich zugänglich seien. Daher prüfe man allfällige Schadenersatzforderungen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.