p90411059_highres_the-new-bmw-idrive-c.jpg

© BMW

Wirtschaft
01/15/2021

BMW nach Absatzminus optimistisch für 2021

2020 hatte BMW um 8,4 Prozent weniger verkauft als vor Ausbruch der Coronakrise.

Der deutsche Autobauer BMW rechnet nach einem Absatzrückgang im Coronajahr 2020 für heuer wieder mit Wachstum. Insbesondere bei Elektroautos und Plug-in-Hybriden würden Zuwächse erwartet, sagte Vertriebsvorstand Pieter Nota am Freitag. Der Absatz der elektrifizierten Fahrzeuge solle um mehr als die Hälfte zunehmen, der der Elektroautos solle sich sogar verdoppeln.

"Wir blicken mit Zuversicht auf das Jahr 2021 und wollen dank der starken Nachfrage nach unserem jungen Produktportfolio wieder profitabel wachsen", betonte Nota. Er ließ jedoch offen, ob schon heuer das Niveau von 2019 wieder erreicht werden könne.

Im abgelaufenen Jahr hatte BMW mit gut 2,3 Millionen Autos um 8,4 Prozent weniger verkauft als vor Ausbruch der Coronakrise. Eine Belebung der Nachfrage in China verhinderte einen noch stärkeren Rückgang: In der Volksrepublik setzte der Autobauer insgesamt knapp 780.000 Fahrzeuge und damit etwa jedes dritte Auto ab. In Europa und den USA sind die Spuren der Pandemie dagegen noch deutlich sichtbar.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.