Der Geldkuchen ist seit der Finanzkrise noch ungleicher verteilt.

© Tatjana Balzer/Fotolia

Bank für Internationalen Zahlungsausgleich
03/06/2016

Billiges Geldes sorgte für mehr Vermögensungleichheit

Steigende Aktienkurse hauptverantwortlich. Vertrauen in Zentralbanken schwindet.

Die extrem lockere Geldpolitik vieler Notenbanken dürfte dazu beigetragen haben, dass die Vermögen seit der Finanzkrise 2008 ungleicher verteilt sind. Zu diesem Ergebnis kommt die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) in einer am Sonntag veröffentlichten Untersuchung.

Zwar lasse sich keine direkte Verbindung zwischen Niedrigzinspolitik und Vermögensverteilung feststellen, schreibt die auch als "Zentralbank der Zentralbanken" bezeichnete BIZ. Aber es gebe Hinweise, wie eine lockere Geldpolitik die Vermögensungleichheit erhöht haben könnte.

Anlagenotstand

Dafür dürften vor allem steigende Aktienkurse verantwortlich gewesen sein. Als Folge der massiven Wertpapierkäufe vieler Notenbanken hätten sich Investoren von Vermögenswerten wie Staatsanleihen getrennt und stattdessen riskantere Anlagen wie Aktien gekauft. Zudem habe die Niedrigzinspolitik der Zentralbanken zu einem Anlagenotstand geführt und die "Suche nach Rendite" angefacht.

Gedämpft werde dieser Umverteilungseffekt durch die nach der Finanzkrise ebenfalls gestiegenen Immobilienpreise, schränkt die BIZ ein. Dies liege daran, dass auch weniger reiche Haushalte über Immobilienbesitz verfügten, während Aktien vornehmlich im Besitz reicherer Anleger seien.

Die Resultate seien begrenzt aussagekräftig, betonte die BIZ. So sei etwa nicht berücksichtigt worden, wie sich die Geldpolitik nach der Krise auf Beschäftigung und Wachstum ausgewirkt habe. Befürworter einer lockeren Geldpolitik betonen, ohne eine geldpolitische Lockerung wären Wirtschaft und Arbeitsmärkte noch stärker eingebrochen, was die Vermögensungleichheit noch mehr erhöht hätte.

Düstere Aussicht für Welt-Finanzsystem

Die Aussichten für das globale Finanzsystem sind laut BIZ düster, wie auch die Börsen-Turbulenzen seit Jahresbeginn zeigen würden. Demnach vereinen sich drei Faktoren zu einem bedrohlichen Trio: die anhaltend hohen Schuldenstände, schwaches Wirtschaftswachstum und die Aussicht auf langfristig negative Zinsen. Zentralbanken könnten in diesem Umfeld nichts mehr bewirken.

Marktteilnehmer hätten dies bemerkt. "Und ihr Vertrauen in die Heilkräfte der Zentralbanken ist - wahrscheinlich zum ersten Mal - eingeknickt", sagte BIZ-Chef Claudio Borio. Die Politik täte gut daran, dies zu sehen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.