... noch vor dem drittgrößten Unternehmen Österreichs, Billa, mit 4.500 Beschäftigten.

© Deutsch Gerhard

Supermärkte
05/06/2013

Billa lockt Kunden mit regionalen "Hofläden"

Billa nimmt mehr als 200 lokale Produzenten unter Vertrag und richtet regionale "Hofläden" ein.

Nach einjähriger Vorbereitungszeit hat die zum deutschen Rewe-Konzern gehörende Handelskette Billa in Österreich ihre "Hofläden" aus der Taufe gehoben.

Billa hat dafür mit hunderten regionalen Erzeugern verhandelt. 204 Lieferanten, oft Familienunternehmen, aus 25 Regionen wurden aufgenommen. Sie werden über die Billa-Läden jetzt ihre zusammen knapp 1000 Erzeugnisse verkaufen.

Lebensmittel, die fast ausschließlich in der unmittelbaren Region zu finden sind, wie spezielle Öle, Weine, handgemachte Nudeln, Säfte oder Chutneys werden laut Billa in eigenen Bereichen in den Supermärkten vor Ort unter der Schiene "Regional Regal" vertrieben.

In Wien, wo es die meisten Billa-Märkte gibt, werden es in diesen Regional-Regalen 60 verschiedene Erzeugnisse aus 15 österreichischen Regionen sein.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.