© AAPA_Wolfgang Simlinger www.simi.at

Wirtschaft
09/24/2012

Autobahn-Klos: Asfinag erwägt weitere Klagen

Zwei Kontrolldurchgänge lieferten ein erfreuliches Ergebnis: Auf 129 von 152 Raststationen war die WC-Benützung gratis. Den Unverbesserlichen drohen Klagen.

Laut einem Gerichtsurteil muss die Benützung der Toiletten auf Österreichs Autobahnen gratis sein. Um die Einhaltung des Urteils zu überprüfen, hat der Autobahn-Betreiber Asfinang nun zwei neuerliche Kontrolldurchgänge auf Autobahn-Toiletten durchgeführt - Ergebnis: Immerhin 129 von 152 Raststationen verlangen keine Gebühren. Gegen die "schwarzen Schafe" erwägt man nun weitere rechtliche Schritte.

Die Asfinag war bekanntlich im Sommer gegen einen Autobahn-Tankstellenbetreiber vor Gericht gezogen, weil dieser - wie viele andere - entgegen der Vertragsbedingungen Gebühren für die Benützung der Toiletten eingehoben hatte. Das Gericht gab dem Autobahn-Betreiber Recht.

Die Vertragspartner wurden seither aufgefordert, das Spendensystem abzustellen. "Für all jene, die noch immer daran festhalten, gibt`s als letzte Warnung die Gelbe Karte. Wenn notwendig, gehen wir wieder vor Gericht", sagt ASFINAG-Vorstand Klaus Schierhackl in einer Aussendung.

Lokalaugenschein

Lokalaugenschein bei der Autogrill Raststätte an der Ostautobahn (A4) Göttlesbrunn am vergangenen Mittwoch: Hier gab es besonders viele Beschwerden von Kundenseite, sagte Stefanie Grafenauer von der Asfinag. Der Musterprozess dürfte aber Wirkung gezeigt haben. Das Reinigungspersonal vorm Eingang zum WC ist verschwunden. Stattdessen gibt es ein Hinweisschild, das die unentgeltliche Benützung klar-und den Besuchern die Gabe von Trinkgeld freistellt. Die Kontrollore der Asfinag zeigten sich zufrieden.

Anders rund 40 Kilometer weiter an der Shell-Autobahn-Tankstelle in Nickelsdorf. Vor den WC-Türen hält sich eine Putzfrau auf, daneben ein "Gebührenteller". Das entspricht nicht unseren Vorstellungen, betonte Grafenauer. "Die Dame erweckt den Anschein, dass sie Spenden einheben will."

Und wenn man das als Kunde einfach ignoriert und am Klo nichts reinschmeißt? "Eigentlich kann man das, aber es ist manchmal schwierig. Es gibt psychologische, menschliche oder moralische Situationen, die es vielen Kunden schwer machen, ohne ein Entgelt einzuwerfen vorbei zu gehen, und deshalb kann man hier auch nicht von Freiwilligkeit sprechen - das hat das Gerichtsurteil bestätigt. Es gibt dadurch eine Zwangssituation", sagte Grafenauer.

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Hintergrund

  • Hintergrund

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.