Konzept wurde mit einer DO&CO-Tochterentwickelt

© Deleted - 660363

Sparmaßnahme
03/16/2017

Aus für Gratis-Sandwiches bei NIKI

"Buy-on-Board": Ab 26. März müssen die Passagiere zahlen

Das war zu erwarten. Die Billig-Airline NIKI, noch eine Tochter der schwer finanzmaroden Air Berlin, bittet ihre Passagiere ab 26. März für die Bordverpflegung zur Kasse. Unter dem vielsagenden Titel "Buy-on-Board-Konzept" streicht die vom dreifachen Formel-1-Weltmeister Niki Lauda gegründete Airline die Gratis-Sandwiches. Die Passagiere können Sandwiches sowie warme Speisen gegen Bezahlung ordern. Angeboten werden auch mit Getränken kombinierte Menüs.

Das Konzept wurde gemeinsam mit Versilia Solutions entwickelt, einem Tochterunternehmen des Gourmetkonzerns DO&CO.

AUA-Chef Kay Kratky verhandelt mit DO&CO derzeit über weitere Preisreduktionen für die Bordverpflegung der Lufthansa-Tochter.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.