Wirtschaft atmedia
02/12/2009

Vertikale Integration

de // Die heutige Frankfurter Allgemeine Zeitung zeichnet ein bemerkenswertes Bild von Hubert Burda Media. Angesichts der gestern bekannt gewordenen Einstellung der Titel "Tomorrow" und "Young" skizziert die Zeitung den Burda-Konzern als altmodisch. "Papier und Internet, das soll künftig kein Gegensatz mehr sein, sondern eine Symbiose eingehen" oder über das Gedankenmachen wie "Geschichten auf den unterschiedlichen Wegen, auf allen technischen Plattformen an die Leser zu bringen" sind, ist da zu lesen. Und Zeitschriften-Vorstand Philipp Welte wird als "Magazin-Imperium"-Umbauer inszeniert. Hubert Burda hat das längst alles begriffen, was die FAZ meint, dass er erst begreifen müsste. Schon das Kurzzeit-Engagement von Christine zu Salm war ein Zeichen dafür. Das dürfte jedoch unter der Wahrnehmungsschwelle der FAZ liegen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.