Wirtschaft atmedia
02/11/2009

US-Werberezession wird intensiver als erwartet

usa // Die Wirtschaftskrise wird sich nachhaltiger als vor sechs Monaten prognostiziert auf die US-Werbeindustrie auswirken. In einer von der Association of National Advertisers (ANA) soeben veröffentlichten Analyse erklärten 93 Prozent der befragten werbungtreibenden Unternehmen, dass sie alle zur Verfügung stehenden Kostenreduktionspotentiale ausschöpfen werden. Im August letzten Jahres waren es noch 87 Prozent. 37 Prozent der Befragten werden ihre Werbebudgets um mehr als 20 Prozent kürzen. Vor sechs Monaten hatten nur 21 Prozent der Unternehmen diese Absicht. Folgende Budget-Maßnahmen sind geplant:

Kein antizyklisches Werben

77 Prozent reduzieren die Media-Budgets; 72 Prozent kürzten die Kampagnen-Produktionsbudgets; 68 Prozent drängen ihre Agenturen dazu interne Kosten zu reduzieren oder Einsparungspotenziale zu identifizieren und 58 Prozent verschieben neue Projekte oder sagen diese ab. Darüber hinaus werden die Gehälter eingefroren und 48 Prozent der Auftraggeber wollen sich eine neue Agentur suchen.

Association of National Advertisers (ANA)/Executive Summary AdAge.com
eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.