Wirtschaft atmedia
03/01/2013

Paid Content soll gemeinsame Sache sein

atAlle Verlage stünden vor den gleichen Herausforderungen, daher sei eine "stärkere Koordination" nötig um Paid Content, das eine "gemeinsame Sache" sei, in Österreich zu realisieren. Das erklärte Alexandra Föderl-Schmid, Chefredakteurin der Tageszeitung Der Standard, gegenüber der APA. Sie glaubt, dass "durch eine Paywall ein beträchtlicher Teil der User abhanden käme" wodurch wiederum die Reichweiten-Vermarktung beeinträchtigt würde.

Föderl-Schmid ist der Ansicht dass noch genug Zeit vorhanden sei, um abzuwägen ob Paid Content mehr Verluste als Gewinne brächte. Für sie sind Online-Vertriebserlöse und der Verkauf von Abo-Produkten Teil einer "gemeinsamen Lösung" der österreichischen Verlage. Denn dann sei der "Standard auch mit von der Partie".

Exkurs:

Diese Perspektive ist durchaus nachvollziehbar. Es ist schließlich einfacher mit Nachdruck die Erhöhung der Presseförderung zu betreiben und nach allen Reglen der Kunst einige wenige politische Entscheidungsträger zu überzeugen als vielköpfige, launische Zielgruppen oder einen von ökonomischen Variablen durchwirkten, schwer zu steuernden Markt.

Schwieriger ist dagegen durch unternehmerische Innovation und Überzeugungskraft auf Produkt- und Preisebene an Kostenlosigkeit gewöhnte Konsumenten von der Qualität seiner Medien zu überzeugen und dafür einen Wertmaßstab sowie einen Preis an- und durchzusetzen. Allerdings schließt sich aufgrund der zu erwartenden Teuerungsentwicklung und künftiger Nachfrage-Phänome das Fenster um Online-Vertriebserlöse in einem angemessenen Niveau einzuführen.

atmedia.at

Siehe: APA
eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.