© dapd

Deutschland
03/01/2013

Nachrichtenagentur dapd erneut insolvent

Erst Anfang Februar wurde die dapd von einer Beteiligungsgesellschaft übernommen. Jetzt folgt der nächste Insolvenzantrag.

Die Nachrichtenagentur dapd hat erneut einen Insolvenzantrag gestellt. Es gebe einen Antrag der dapd beim Amtsgericht Berlin-Charlottenburg, sagte ein Justizsprecher am Freitag. Weitere Angaben machte er zunächst nicht. Erst Anfang Februar hatte eine vom früheren N24-Geschäftsführer Ulrich Ende gegründete Beteiligungsgesellschaft die Geschäfte bei der dapd übernommen.

Die Nachrichtenagentur hatte erstmals Anfang Oktober Insolvenz angemeldet. Im Zuge des Insolvenzverfahrens wurden rund hundert der bis dahin fast 300 Mitarbeiter entlassen. Mehrere Kunden kündigten ihre Verträge. Ulrich Ende wollte zusammen mit Investoren einen Neuanfang starten.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.