(c: research2guidance)
Wirtschaft atmedia
02/22/2013

M-Commerce trägt zum E-Commerce-Umsatz bei

intDer Produkte- und Services-Verkauf über Apps wirkte sich 2012, international gesehen, in einem Anteil von rund vier Prozent am gesamten E-Commerce-Umsatzvolumen aus. Hierbei handelt es sich um einen Durchschnittswert eines M-Commerce-Erlöses. 45 Prozent jener Unternehmen, die Shopping-Apps als weiteren Vertriebskanal einsetzen, konnten damit maximal bis fünf Prozent ihres E-Commerce-Umsatzes erwirtschaften. Die Mehrheit macht jedoch einen bis zu zweiprozentigen E-Commerce-Anteil im mobilen Verkaufen.

In dem von research2guidance angestellten Global M-Commerce Status Check werden jedoch auch Händler ausgewiesen, die "mehr als 25 Prozent" ihres E-Commerce-Umsatzes über Apps erwirtschaften. Sie machen ein Fünftel aller mobile vertreibenden E-Retailer aus.

Für die ökonomische Wirksamkeit von App-Shops sind die reibungslose Social Network-Verknüpfung, ein nahtloses Bezahl-System und Produktbewertungen elementare Grundfunktionen.

Die 2012 umsatzwirksamste Produktkategorie im M-Commerce waren virtuelle Güter also Gegenstände, die gekauft werden um sie Online-Communities und -Games zu verwenden.

Die derzeit erfolgsreichsten M-Commerce-Apps wurden über zwei Millionen Mal heruntergeladen.

Siehe auch: M-Commerce Status Check 2012
eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.