"Am Anfang war das Licht", Gibt es Menschen, die ohne Nahrung leben? Ist das Schwindel? Esoterik-Unsinn? Oder Tatsache? - In ausführlichen Interviews und nach jahrelanger Recherche geht der österreichische Filmemacher P. A. Straubinger einem der größten Rätsel der Naturwissenschaften auf den Grund. Das Phänomen "Lichtnahrung" besagt, dass es Menschen gibt und offensichtlich schon immer gegeben hat, die keine Nahrung im klassischen Sinne brauchen. "Am Anfang war das Licht" ist eine Fährtensuche rund um den Globus, die Erklärungen der Quantenphysik genauso miteinschließt wie das Wissen der östlich spirituellen Tradition. Ein Denkanstoß, der unser mechanistisch-materialistisches Weltbild erschüttert.Im Bild: Hira Ratan Manek - Sonnen-Meditationslehrer. SENDUNG: ORF2 - SO - 30.09.2012 - 23:05 UHR. - Veroeffentlichung fuer Pressezwecke honorarfrei ausschliesslich im Zusammenhang mit oben genannter Sendung oder Veranstaltung des ORF bei Urhebernennung. Foto: ORF/Thim Film. Anderweitige Verwendung honorarpflichtig und nur nach schriftlicher Genehmigung der ORF-Fotoredaktion. Copyright: ORF, Wuerzburggasse 30, A-1136 Wien, Tel. +43-(0)1-87878-13606

© APA

ORF-Premiere
03/02/2013

Licht statt Leberkäse?

Dokumentation "Am Anfang war das Licht" (Mi., 6. März, 20.15).

von Dietmar Pribil

Ja, das hat schon was. Sich von Licht zu ernähren; auf die Leberkässemmel verzichten können; auf das Anstellen im Supermarkt sowieso. Und noch dazu ist Licht das kostengünstigste Bio-Produkt. Dennoch bezahlten zahlreiche Hobby-Yogis ihre "Licht-Kur" mit dem Leben. Zuletzt traf es 2012 eine Schweizerin, die sich der Lichtnahrungslehre verschrieben hatte.

Bevor Sie also am Mittwoch (6. März) die Premiere von P. A. Straubingers Doku "Am Anfang war das Licht" (20.15, ORFeins) mitverfolgen, seien Sie vorgewarnt: zur Nachahmung wird nicht geraten! Gut, dass der ORF im Anschluss an den Film zur Diskussion bittet.

Mit einer Mischung aus Faszination und gesunder Skepsis ging auch Straubinger an das Thema heran. Im Fokus steht u. a. der als "Wunder-Yogi" bekannte Inder Prahlat Jani, der bereits zwei Mal als Studienobjekt zum Thema "Lichtnahrung" diente. Als Achtjähriger hat er angeblich aufgehört zu essen und zu trinken und soll bis dato ohne Zufuhr von flüssiger oder fester Nahrung leben. Er wurde in Indien 15 Tage im Krankenhaus rund um die Uhr überwacht. Das Ergebnis: der Yogi hat nichts gegessen, nichts getrunken, nicht uriniert; und überlebte dennoch.

Straubinger nähert sich dem Phänomen zunächst kritisch. Er beginnt bei dubiosen Talkshows, windigen Bestseller-Autoren und traurigen Todesfällen; spricht mit empörten Ärzten und Ernährungsexperten; und später eben auch mit sonnenhungrigen Yogis und indischen Heiligen. Am Ende könnte man – fast – überzeugt sein. Ein Achterl Licht bitte!

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.