Soll Google zahlen oder nicht?
Wirtschaft atmedia
02/27/2013

Leistungs....recht fast vereinbart

deZwischen den in Haßliebe an Google gebundenen deutschen Verlegern und dem Digital-Konzern bahnt sich ein Konsens an, der den einstigen Wünschen der Verleger nicht ganz gerecht wird aber doch einige ihrer Sorgen nimmt. Künftig sollen Verleger von Google für die über ein bestimmtes Maß hinausgehende Content-Nutzung bezahlt werden. Gleichzeitig darf Google "einzelne Wörter" und/oder "Textteile" zur Informationsvermittlung kostenlos nutzen.

Auf diese vereinfacht dargestellte Einigung sind die zuvor über Monate hinweg mitunter auf Verleger-Seite sehr emotional geführten Diskussionen nun hinausgelaufen. Und das bislang sehr heiß aufgekochte Leistungsschutzrecht ist in seiner im deutschen Bundestag zur Verabschiedung aufliegenden Fassung nun in einer "verzehrgerechten Temperatur" auf dem Tisch.

Denn schließlich möchten die Verleger und deren Medien künftig über Google auch so erreicht werden, um den vielen Nutzern des Suchdienstes das "Auffinden, Verlinken und Zitieren" also das "Anteasern" weiterhin zu ermöglichen. Außerdem soll ja auch das volle und wie bisher generierte Traffic-Ausmaß auf die Quell-Texte der Verleger-Portale weiter bestehen bleiben.

Und bis zum ersten Prozeß bleibt einmal mehr oder weniger unklar wie Nutzung "einzelner Wörter" oder "Texteile" definiert ist und wie weit diese Begriffe im Urheberrecht dehnbar sind.

Siehe: APADazu: Handelsblatt.com - Google ist nicht die Caritas
eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.