Wirtschaft atmedia
09/17/2012

Finderly launcht Shpock

atShpock hat nichts mit Vulkaniern und spitzen Ohren zu tun. Shpock ist die verkürzte Version des Satzes "Shop in your pocket" und eine App. Finderly realisierte mit dieser App - Android- und Apple-Version - einen Marktplatz, den Armin Strbac, Mitbegründer von Finderly, als "Flohmarkt der schönen Dinge für die Hosentasche" beschreibt.

Das Einstellen von Angeboten geht schnell. Strbac sagt: "30 Sekunden." Nach der Registrierung laden Verkäufer die Bilder der Gegenstände, die sie anbieten hoch, ergänzen sie um eine Beschreibung und den Preis. Fertig. Um den Kreis potenzieller Interessenten auszuweiten, können Verkäufer ihre Angebote per SMS, E-Mail, Twitter oder Facebook streuen.

Käufer können Angebot nach deren jeweiliger Entfernung zum eigenen Standort suchen. Und sie können ausgewählten Anbietern und deren Offerten folgen.

Hinter Shpock stecken verschiedene Absichten und Grundmotivationen der drei Finderly-Gründer, die zur Realisierung der App führten. Für Strbac war es ein Betrugsfall im Online-Kauf, der ihn dazu bewog nur mehr lokale und regionale Angebote zu kaufen, die er selbst abholen kann. Katharina Klausberger steht wiederum auf "einfach Lösungen". Und Stefan Fleig mühte sich mit dem Verkauf seiner Küche ab, der, wie er überzeugt ist, sich mit einer App wie Shpock im Handumdrehen passieren hätte können.

Shpock ist übrigens eine Free-App.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.