epa03740037 (L-R) Romanian actor and film director Radu Mihaileanu, French actress Berenice Bejo, French film director Costa Gravas, and Beligian actor and film director Lucas Belvaux arrive at the European Parliament in Strasbourg, France, 11 June 2013. They four to the EU Parliament to defend the exclusion of cultural and audiovisual services, including online services, from upcoming EU-US trade talks. EPA/PATRICK SEEGER

© APA/PATRICK SEEGER

EU/USA
06/12/2013

Filmemacher warnen vor "US-Invasion"

Die europäische TV- und Filmlandschaft sieht sich durch ein Freihandelsabkommen bedroht.

von Georg Leyrer

Europäische Filmschaffende haben in Straßburg davor gewarnt, dass ein geplantes Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA die kulturelle Vielfalt gefährdet.

Es geht dabei um jene Bereiche, wo Kultur nicht den Kräften des freien Marktes unterworfen, sondern durch Quoten, Gesetze und Förderungen geschützt wird. So sendet das französische Fernsehen verpflichtend einen gewissen Anteil an heimischen Filmproduktionen, die noch dazu mit nationalen Geldern gefördert worden sind. Die Buchpreisbindung im deutschsprachigen Raum sorgt dafür, dass Bücher und Buchhandlungen nicht zueinander in Preiskonkurrenz stehen. Dies widerspricht dem freien Markt. Und sei nun gefährdet, warnen die Künstler, wenn bei den Verhandlungen zwischen der EU und den USA über das Handelsabkommen auch die Kultur am Tisch liegt.

Förderung

Denn dann – so die Befürchtung – könnten die USA darauf bestehen, bestehende Kulturförderungen als marktverzerrend zu streichen. Insbesondere deutsche und französische Künstler verwehren sich dagegen, dass die Kultur, insbesondere der audiovisuelle Bereich – also Film, Fernsehen, Radio, auch Internet –, Teil der Freihandelszonen-Verhandlungen ist. Sie pochen auf die „kulturelle Ausnahme“ vom freien Markt.

Kultur „kann man doch nicht auf den gleichen Tisch bringen wie irgendwelche Lampen oder Autos“, sagt der französisch-rumänische Regisseur Radu Mihăileanu am Dienstag in Straßburg. „Kultur ist wesentlich wertvoller. Da geht es um Zivilisation. Kultur ist keine Ware. Kultur ist ein Menschenrecht.“

Mihăileanu warnte vor einer „US-Invasion“ im kulturellen Bereich – nicht zuletzt auch durch neue Internet-Fernsehplattformen.

Die EU-Kommission beschwichtigt: Die europäische Kultur sei nicht gefährdet, der wirtschaftliche Nutzen immens. Bis zu 50.000 neue Jobs und zwei Prozent mehr Wirtschaftswachstum könnte das Abkommen für Österreich bringen, hieß es zu Jahresbeginn.

Lesen Sie dazu den Blog "Kulturrevolution" von Georg Leyrer.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.