Der Engländer Nathan Wyburn konnte mit einem geschmierten Sido-Porträt aus Toastbroten überzeugen.

© APA/Milenko Badzic

Die große Chance
09/14/2013

Die ersten Plätze für die Live-Shows sind vergeben

Die dritte Staffel der ORF-Show "Die große Chance" ist mit der ersten Castingrunde gestartet.

Ein Percussionist, eine Showtanz-Gruppe, ein Food-Artist und ein Sänger - in der am Freitag ausgestrahlten ersten Castingrunde der ORF-Show "Die große Chance" wurden die ersten vier Kandidaten für die Live-Show ermittelt. Bevor am 18. Oktober zum ersten Mal live gesendet wird, werden noch vier weitere Castingshows gezeigt. Neu bei der dritten Staffel: Alle vier Plätze für die nächste Runde werden in jeder Sendung ausschließlich von den Juroren vergeben.

Moderatorenlegende Peter Rapp entschied sich für den Kleinkünstler und Multiinstrumentalisten Klausi Lippitsch (40) aus Kärnten. Lippitsch punktete bei Rapp mit einer ungewöhnlichen Percussion-Darbietung, die er "Gluck Gluck" nennt. Juror Rapp: "Was mir an ihm für unsere Sendung gut gefällt, das sind skurrile Ideen, Originalität und einfach Kreativität."

Sarkissova wählt Tanztruppe

Tänzerin Karina Sarkissova nahm "Dance Industry" mit in die nächste Runde. Die junge Tanztruppe entwickelt ihre Choreographien selbst und fertigt auch die Kostüme an.

Sarkissova in ihrer Begründung: "Ich hatte viele Favoriten, aber habe mich für diejenigen entschieden, die sich einfach etwas Spezielles für die Show überlegt haben - und das war die Dance Industry."

Zabine Kapfingers Wahl fiel auf Nathan Wyburn. Der 23-jährige Engländer kam zur "Großen Chance" weil für ihn Kunst in Österreich einen wichtigen Stellenwert habe und er deshalb hier seine eigene Kunst präsentieren möchte. Mit seiner "Food-Art" beeindruckt er besonders Jurorin Zabine: "Ich konnte mir nicht vorstellen, dass man aus einem Toast ein solches Kunstwerk machen kann - und Nathan hat das einfach genial gemacht."

Problemrapper Sido schickte den Sänger Christian Durstewitz weiter. Dessen Vater Claus hat sich im Vorjahr ins Finale gesungen. Castingerfahrung konnte der Sohnemann bereits in Deutschland bei "Unser Star für Oslo", der Vorentscheidung zum "Eurovision Song Contest 2010", sammeln. Bei der "Großen Chance" beeindruckt er Sido mit einem selbst geschriebenen Song. Sido: "Ich habe mich für ihn wegen der Stimme entschieden! Von den Sängern war er heute definitiv der beste, und das muss man einfach honorieren."

Quoten

Verfolgt wurde der TV-Auftakt der dritten Staffel von bis zu 737.000 Zuschauer. Durchschnittlich hatten 605.000 Menschen (25 Prozent Marktanteil) den Sender eingeschaltet.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.