Wirtschaft atmedia
02/15/2009

Der Unzufriedene

at // Bundeskanzler Werner Faymann drückte erstmals explizit aus, was er von den Vorgängen am Küniglberg hält. Österreich gegenüber erklärte er, dass er "mit der Art, wie der ORF derzeit geführt wird, unzufrieden" sei und dass es an der ORF-Spitze zu Änderungen kommen wird. Der 2. April wird jedenfalls zum Schicksalstag der Ära Wrabetz. "Der ORF muss bis 2. April ein unumstrittenes Zukunftskonzept haben - wenn nicht, dann kommt es zu Veränderungen", setzt Faymann der ORF-Führung die Deadline.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.