tele.ring-Augmented-Reality-Sujets in der Kleinen Zeitung/tunnel23.com
Wirtschaft atmedia
08/24/2009

Angereicherter Werbealltag

at // Die Kleine Zeitung hat gemeinsam mit Werbekunden tele.ring, ein von der Kreativagentur tunnel23.com initiiertes Augmented Reality-Werbeprojekt umgesetzt. In der heutigen Ausgabe der Tageszeitung, die mit einer Auflage von 309.000 Stück erschienen ist, ist auf Seite 17 eine tele.ring-Insertion platziert, die in eher untypischem Kampagnenstil aufgemacht ist. atmedia.at

Basta nackt

Unter "Skandal bei tele.ring! Ein Tarif nur für Erwachsene!" ist ein schwarz-weißes Quadrat gedruckt, dessen tatsächliche Botschaft sich erst via telering.at/skandal und unter Einbeziehung einer Webcam enträtselt. Dort "entblättert" sich der tele.ring-Charakter Basta. Mit dem angereicherten, nackten Basta promotet das Mobilfunk-Unternehmen einen Webtarif. Da die Anzeige auf den ersten Blick nicht unbedingt selbsterklärend ist, wird auf der vorhergehenden Seite 16 eine ganzseitige Erklärung zu "Augmented Reality" geliefert. tunnel23.com arbeitet, wie Geschäftsführer Michael Katzlberger erklärt, seit über einem Jahr an kommerzialisierbaren Umsetzungen.

Augmented Reality-Vorreiter

Diese seien in den letzten Monaten gelungen. Das tele.ring-Kleine-Zeitung-Projekt kann als Vorreiter von zukünftigen Lösungen gelten, die über die Grenzen von Printwerbung hinausgehen und Insertionen eine multimediale Zukunft geben. Wie Katzlberger erklärt, gibt es bereits mehrerer Interessenten aus dem deutschsprachigen Mediengeschäft für die tunnel23.com-Umsetzung. Katzlberger fiebert dem Tag entgegen, an dem Smartphones mit der Software ausgestattet sind, die notwendig ist, um die in Printmedien integrierten, angereicherten Sujets zu multimedialisieren.

atmedia.at/Erweiterte Werbezukunft