"Am Schauplatz", "Nicht von dieser Welt." Sie glauben an Engerl und Dämonen, unterhalten sich mit Verstorbenen und brauen Liebestränke. ?Der Schauplatz? spürt diesmal dem Übersinnlichen nach und hat dabei Verblüffendes entdeckt. Ein Medium aus Kärnten zum Beispiel, das in spirituellen Sitzungen mit Toten wie dem Agnostiker Bruno Kreisky im Jenseits plaudert. Eine Kartenlegerin aus Salzburg, die ein Energiezentrum in Hallein bauen will, dafür kein Grundstück, keine Sponsoren, aber eine Vision hat. Zwei Freunde aus dem Waldviertel, die felsenfest an die Kraft von Steinen glauben. Und daran, dass ein Stück Keramik im Glas sogar den Schankwein gesünder macht. Und eine Hexe aus Niederösterreich, die mit einem Zaubertrank Liebesdinge beeinflussen will. Zum Besseren, versteht sich. Nina Horowitz und Klaus Dutzler haben Menschen gefunden, die sich ein Leben ohne Magie nie vorstellen könnten. Sie geben übersinnliche Lebenshilfe. Den anderen. Und vor allem auch sich selbst.Im Bild: Lebenskünstler Werner Sailer glaubt an die Kraft der Steine am "Platz des Skorpions" SENDUNG: ORF2 - DO - 11.07.2013 - 21:05 UHR. - Veroeffentlichung fuer Pressezwecke honorarfrei ausschliesslich im Zusammenhang mit oben genannter Sendung oder Veranstaltung des ORF bei Urhebernennung. Foto: ORF/Nina Horowitz. Anderweitige Verwendung honorarpflichtig und nur nach schriftlicher Genehmigung der ORF-Fotoredaktion. Copyright: ORF, Wuerzburggasse 30, A-1136 Wien, Tel. +43-(0)1-87878-13606

© ORF/Nina Horowitz

Am Schauplatz
07/11/2013

Hauptberuflich Hexe

"Am Schauplatz" besucht Menschen, die von Magie leben.

Stimmen aus dem Jenseits, Zaubertränke und Energie aus Steinen: Was den einen lächerlich erscheinen mag, ist für die anderen purer Ernst.

In Österreich sind derzeit 13.000 Energetiker tätig, das sind fast ebenso viele wie praktische Ärzte. Die Behauptung, tatsächlich heilen zu können, ist ihnen zwar nicht erlaubt, über regen Zulauf an Patienten können sich die selbst ernannten Heilpraktiker dennoch freuen. Ob Hexe, Medium, Kartenlegerin oder Wünschelruter – sie haben eines gemeinsam: Ein Leben ohne Mystik wäre ihnen viel zu langweilig. Außerdem finanzieren sie sich, ganz nebenbei, durch den Glauben ihrer Klientel an Geister, Engel und Dämonen.

„Am Schauplatz“ zeigt am Donnerstag um 21.05 Uhr (ORF 2) unter dem Titel „Nicht von dieser Welt“ eine Reportage über Menschen, die sich Esoterik zum Beruf gemacht haben. Dabei begleiten Nina Horowitz und Klaus Dutzler Personen mit angeblich übersinnlichen Kräften bei ihrer Arbeit.

Facettenreich

Das Medium Silvi beispielsweise will nicht nur das Wetter beeinflussen, sondern auch Kontakt zu Verstorbenen aufnehmen können. So spricht die Kärntnerin etwa kurzerhand in einer Pizzeria mit dem ehemaligen Bundeskanzler Bruno Kreisky über die heutige Politik. Aber nicht nur trauernde Hinterbliebene nehmen Silvis Dienste in Anspruch. Auch frustrierten Junggesellen wird bei ihr zu neuem Liebesglück verholfen. All das kostet natürlich. 60 Euro zahlt man für eine Stunde magische Betreuung.

Über mangelnde Kundschaft kann Elisa Schlemmer ebenfalls nicht klagen. Mitten in Niederösterreich lebt die hauptberufliche Hexe in einem alten Bauernhof, wo sie unterschiedliche Tinkturen und Tränke mixt, Kräuterkurse abhält und auch Nachwuchs-Hexen ausbildet. Mit den bösen Hexen aus den Märchen hat sie keine Ähnlichkeit und schwarze Magie betreibt sie schon gar nicht.

Einen Gewerbeschein als Hexe zu bekommen war dennoch mit einigen Problemen verbunden.

Auch bei den Herren ist Spiritualität populärer denn je. Im Waldviertel leben Wolfgang Harnisch und sein Freund Werner Sailer. Sie nehmen ihre Energie begeistert von Steinen auf, anstatt zu essen. Schuhe sind für Sailer auch eher ein Störfaktor. Seit über 20 Jahren läuft er barfuß durch die Welt, um Mutter Natur besser spüren zu können.

Auch das altbewährte Wahrsagen durch Kartenlegen scheint nicht aus der Mode zu kommen. Im Land Salzburg sagt die ausgebildete Köchin Karo ihren Kundinnen die Zukunft voraus. Doch sie hat noch eine andere Vision: In Hallein soll ein Energiezentrum entstehen. Pläne für den Bau gibt es schon, und auch der Bürgermeister ist von so viel Spiritualität ganz angetan – wäre da nicht das Problem mit der Finanzierung.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.