Streit zwischen Laudamotion und dem Betriebsrat

© APA - Austria Presse Agentur

Wirtschaft
04/02/2020

Laudamotion: Arbeitsmarktservice weist Massenkündigungen zurück

Kurzarbeit: Ministerin Aschbacher fordert Billig-Airline auf, sich an die Gesetze zu halten. AMS weist die 550 Kündigungen ab.

von Andrea Hodoschek

Arbeitsministerin Christine Aschbacher reagierte umgehend auf den Appell von Laudamotion an die österreichische Regierung. Die beiden Geschäftsführer hatten, wie der KURIER berichtete,  die Ministerin am Mittwoch in einem Schreiben dringend ersucht, das AMS anzuweisen, die Kurzarbeit für 550 Mitarbeiter zu genehmigen.

Ministerin Aschbacher (ÖVP) empfiehlt der Tochter des Billigairline-Konzerns Ryanair  die heimischen Gesetze. 

CORONAVIRUS - AKTUELLES - FRAUEN - FAMILIEN: ASCHBACHER

„Wer die österreichische Corona-Kurzarbeit in Anspruch nehmen möchte, muss dafür auch die österreichischen Gesetze einhalten“, erklärte Aschbacher gegenüber dem KURIER.  Wie bereits der Laudamotion in einem Schreiben vom 29.3.2020 mitgeteilt, „ist in diesem Zusammenhang das Vorliegen der Zustimmung der Sozialpartner unabhängig vom Bestehen eines Betriebsrats unumgänglich“. Das Ministerium habe bereits mehrmals versucht, Laudamotion die rechtliche Lage in Österreich darzulegen.

Laudamotion hatte das AMS scharf kritisiert und „inkorrektes und ungesetzliches Vorgehen“ vorgeworfen. Laudamotion werde gegenüber der AUA, die bereits die Genehmigung für Kurzarbeit hat, diskriminiert. Das AMS stecke mit der von der AUA dominierten Gewerkschaft unter einer Decke.  Der Gewerkschaft Vida wirft Laudamotion den Bruch des EU-Wettbewerbsrechts vor.  

Lichtblick für die Mitarbeiter

Das AMS hat am Donnerstag per Bescheid alle 550 vorsorglich angemeldeten Kündigungen abgewiesen, auch nach Ablauf der 30 Tage Frist. Das Ansuchen von Laudamotion um Fristverkürzung für die 550 vorsorglich angemeldeten Kündigungen wurde ebenfalls abgewiesen.

Das AMS begründet die Entscheidung damit, dass der Betriebsrat laut Gesetz eingebunden werden müsse. Alle Indizien würden für einen handlungsfähigen Betriebsrat sprechen, daher müsse davon ausgegangen werden, dass es tatsächlich einen Betriebsrat gebe - bis allenfalls ein Gerichtsurteil die Nichtigkeit feststellen würde.

Auch im heftigen Streit zwischen Gewerkschaft, Betriebsrat und Geschäftsführung zeichnet sich jetzt ein Hoffnungsschimmer für die Mitarbeiter ab. Sollte das AMS die offenen arbeitszeitrechtlichen Fragen für die Kurzarbeit klären können, werde  die Gewerkschaft vida die erforderliche Zustimmung geben. Laudamotion wurde vom AMS aufgefordert, die fehlenden Unterlagen nachzureichen. Da ein Gesprächstermin am Mittwoch nicht zustande kam.Die Laudamotion-Geschäftsführung hatte erklärt, die Einladung zur Telefonkonferenz zu spät erhalten zu haben.

Laudamotion anerkennt den Betriebsrat nicht und hat mit fast allen 550 fliegenden Mitarbeitern Einzelverträge über die Kurzarbeit abgeschlossen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.