© M&S Fotodesign - Fotolia / M&S Fotodesign/Fotolia

Wirtschaft
07/03/2020

AK will Aus für befristete Mietverträge: Oft illegal zu viel verlangt

Laut Arbeiterkammer wird bei neuen befristeten Altbauverträgen im Schnitt 50 Prozent unrechtmäßiger Aufschlag verrechnet.

Altbaumieten in Wien sind oft deutlich höher als erlaubt. Die Arbeiterkammer (AK) ortet besonders hohe illegale Aufschläge bei befristeten Mietverträgen, die neu abgeschlossen werden - und fordert ein Ende von Befristungen außer bei privatem Eigenbedarf.

Illegaler Bereich

Die meisten Altbauwohnungen können nur befristet gemietet werden, und mit jedem neuen Abschluss eines Mietvertrags erhöht sich der Preis, kritisiert Thomas Ritt, Leiter der AK Kommunalpolitik und Wohnen: "Da sind wir jedes Mal mal schon im illegalen Bereich" - weil befristete Mietverträge eigentlich billiger sein müssten als unbefristete. Bei Befristungen seien 25 Prozent Abzug vom gesetzlichen Richtpreis vorgeschrieben, "aber das macht keiner", so Ritt.

Bei den von der AK untersuchten Wohnungen mit im Schnitt 60 m2 Größe seien es pro Monat 185 Euro zu viel, inklusive die darauf fällige Umsatzsteuer. Pro Jahr würden die betroffenen Mieter im Schnitt 2.220 Euro zu viel zahlen - insgesamt komme man für Wien auf über 54 Mio. Euro, die Mieter zahlen, aber eigentlich gar nicht zahlen müssten.

Prüfung

Bei neuen, befristeten Altbaumietverträgen werde im Schnitt ein unrechtmäßiger Aufschlag von rund 50 Prozent verrechnet, bei unbefristeten von 18 Prozent. Anders ausgedrückt: Bei befristeten Neu-Mietverträgen seien die unerlaubten Aufschläge 2,8-mal so hoch wie bei unbefristeten, rechnete die AK am Freitag in einer Aussendung vor.

Die AK Wien schätzt den im Schnitt zulässigen Hauptmietzins ohne Umsatzsteuer für unbefristete Neuverträge auf rund 7,50 Euro pro m2, für befristete auf 5,60 Euro pro m2. Tatsächlich würden laut Mikrozensus aber rund 8,90 Euro/m2 bei unbefristeten und rund 8,50 Euro/m2 bei befristeten Verträgen verlangt. Mieter sollten die Beträge bei neuen oder verlängerten Mietverträgen prüfen.

Ausnahmen

Deshalb fordert die AK Wien ein Ende für befristete Mietverhältnisse. Ausnahmen solle es nur für Privatpersonen geben, die nicht mehr als drei Wohnungen haben. Dort könnten Befristungen wegen des zukünftigen Eigenbedarfs zulässig bleiben, etwa für Kinder und Enkelkinder.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.