Wellness
31.01.2018

Süßkartoffel oder Kartoffel: Was ist gesünder?

So punkten die beiden Knollen im Vergleich.

Sie sehen ähnlich aus, können auf dieselben Arten zubereitet werden und sind hierzulande beide sehr beliebt. Während die Kartoffel als Dickmacher verschrien ist, sagt man der Süßkartoffel gerne gesunde Effekte nach. Doch welche Knolle ist wirklich gesünder?

Fettgehalt

Die Süßkartoffel ist fettarm – je 100 Gramm enthält sie etwa 0,1 Gramm Fett, bei der Kartoffel sind es 0,3 Gramm. Dennoch ist die Kartoffel etwas kalorienärmer. 100 Gramm kommen auf rund 70 Kalorien, während es bei der Süßkartoffel rund 108 Kalorien sind. Der schlechte Ruf als Dickmacher haftet der Kartoffel zu Unrecht an. Vielmehr ist es die Zubereitung, etwa als Pommes frites oder Bratkartoffeln, die für einen höheren Fettgehalt sorgt. Die reine Kartoffel ist allerdings fettarm.

Nährstoffe

Sowohl Kartoffel als auch Süßkartoffel enthalten Kalzium, Proteine, Magnesium und Kalium in ähnlicher Menge. Die Süßkartoffel kann allerdings mit einem höheren Gehalt an Vitamin C, Beta Carotin und Vitamin E punkten. Carotinoide, verantwortlich für die orange Farbe der Süßkartoffel, sind hochwirksame Antioxidantien, die den Körper vor Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen schützen. Auch Zusammenhänge mit der Entstehung von Rheuma, Arteriosklerose, Gicht, Alzheimer und Parkinson konnten gezeigt werden. In der Schwangerschaft können Süßkartoffeln als Lieferant von Folsäure genutzt werden. Folsäure trägt zur Entwicklung des Embryos bei.

Ballaststoffe

Süßkartoffeln enthalten mehr Ballaststoffe als Kartoffeln und haben einen niedrigeren glykämischen Index. Das führt dazu, dass der Blutzuckerspiegel nicht so stark ansteigt und Süßkartoffeln für ein längeres Sättigungsgefühl als Kartoffeln sorgen. Allerdings sind Süßkartoffeln, wie der Name sagt, süßer: 100 Gramm enthalten 4,2 Gramm Zucker, während es bei der Kartoffel 0,8 Gramm sind. Kartoffeln sind außerdem reicher an Phosphor und Vitamin B.

Fazit

Beide Sorten enthalten wertvolle Nährstoffe und sollten auf einem ausgewogenen Speiseplan nicht fehlen. Im Vergleich ist jedoch weder die Süßkartoffel noch die Kartoffel gesünder. Sie haben nur unterschiedliche Vorzüge, die dafürsprechen, beide regelmäßig zu verzehren.