Wissen macht Spaß: So lautet das Motto der Lernhäuser. In Mödling ist Platz für 16 Volkskinder – freiwillige Lernhelfer werden noch gesucht.

© Kurier/Franz Gruber

Eröffnung
10/25/2019

Jedes Kind hat eine Chance verdient

Auch Mödling hat jetzt ein Lernhaus. Hier erhalten Kinder Hilfe, mit denen zu Hause niemand lernt.

Eine gute Idee macht Schule: In Niederösterreich gibt es jetzt schon das sechste Lernhaus. In diesen Einrichtungen werden Kinder betreut, denen daheim niemand bei den Hausübungen oder beim Lernen helfen kann.

Das jüngste Haus wurde diese Woche in Mödling eröffnet, was natürlich so richtig gefeiert wurde: Allen voran von den ersten sechs Kindern, die einen der begehrten Plätze im Lernhaus ergattert haben – weitere zehn Volksschulkinder werden in den kommenden Wochen noch aufgenommen.

Gekommen ist auch hoher Besuch aus Politik und Wirtschaft. Ihren Vertretern sagten die Kinder mit einem Ständchen Danke – besonders dem Hauptsponsor des Mödlinger Standorts: Die Stiftung des größten Industriebetriebs der Stadt, Knorr-Bremse Global Care, hat sich bewusst dafür entschieden, dieses Projekt zu finanzieren.

Warum, erläuterte Julia Thiele-Schürhoff, Vorsitzende der Organisation: „Bildung ist die wesentliche Voraussetzung für beruflichen und gesellschaftlichen Aufstieg. Deshalb engagieren wir uns für Projekte entlang der gesamten Bildungslaufbahn vom Kindergarten bis zur Berufsausbildung, um Kindern und Jugendlichen eine faire Chance für die Zukunft zu bieten.“ Mehr noch: „Ich will unsere Mitarbeiter motivieren, sich als Lernhelfer hier einzubringen.“

Jörg Branschädel, Knorr-Geschäftsführer, ergänzt: „Um Armut zu bekämpfen, ist uns Bildung besonders wichtig. 2018 machten wir uns anlässlich des 50-Jahr-Jubiläums von Knorr-Bremse Österreich auf die Suche nach einem besonderen Projekt für unser Engagement. Daraus entstand gemeinsam mit Knorr-Bremse Global Care die Förderung des Lernhauses Mödling.“

Eröffnung Lernhaus Mödling

Julia Thiele-Schürhoff,  Knorr-Bremse Global Care: „Ohne Bildung keinen Aufstieg“

Eröffnung Lernhaus Mödling

Jörg Branschädel von Knorr-Bremse: „Mithilfe von Bildung Armut bekämpfen“

Eröffnung Lernhaus Mödling

„Keine Konkurrenz, sondern Ergänzung zur Schule“, sagt KURIER-Aid-Präsident Kralinger

Keine Konkurrenz

Ins Leben gerufen wurden die Lernhäuser vom Roten Kreuz und KURIER Aid Austria, deren Präsident seit Kurzem KURIER-Geschäftsführer Thomas Kralinger ist. Er betonte, dass „die Häuser keine Konkurrenz zur Schule sind, sondern ein zusätzliches und kostenloses Lernhilfe-Angebot“. Und dabei sind sie sehr erfolgreich, wie Josef Schmoll, Präsident Rotes Kreuz NÖ, betont. „Wenn wir Freude am Lernen entfachen, können wir über die Zukunft der Kinder mitentscheiden.“

Bis ein passender Raum beim Roten Kreuz eingerichtet ist, ist das Lernhaus in der Raiffeisen-Regionalbank Mödling untergebracht. Für dessen Leiter Stefan Jauk ist es eine Selbstverständlichkeit zu helfen: „Wir sind nicht nur ein finanzieller Nahversorger in der Region, sondern unterstützen auch viele Initiativen.“

Die Kinder kommen aus drei anliegenden Volksschulen, betreut werden sie am Montag, Donnerstag und Freitag jeweils von 13 bis 15 Uhr. Welches Kind ins Lernhaus kommen darf, entscheiden Volksschulen, Rotkreuz-Referenten sowie Eltern gemeinsam.

Neben zwei hauptberuflichen Pädagoginnen werden ehrenamtliche Lernpaten und -patinnen gesucht. Die sollten sich an einem Nachmittag pro Woche während der Schulzeit der Kinder annehmen. Sie helfen entweder bei den Hausaufgaben oder unterstützen sie überall dort, wo es Defizite gibt – sei es beim Lesen, Rechnen oder Schreiben.

Kontakt:
Wer sich als Lernhelfer engagieren will, meldet sich per Mail bei jacqueline.broedl@n.roteskreuz.at

Die Idee
Das Lernhaus von KURIER Aid Austria unterstützt kostenlos an neun Standorten Kinder in Österreich bei den Hausübungen und Vorbereitungen für Schularbeiten. Neben Wien, Bruck/Leitha, Gänserndorf, Herzogenburg, Neunkirchen, Tulln und jetzt Mödling  gibt es auch noch Tiroler Standorte in Wörgl und Kufstein.
Derzeit werden so 205 Kinder zwischen 6 und 15 Jahren unterstützt.

Sponsoren
Neben Kleinspendern gibt es  Großsponsoren wie Raiffeisen Wien/NÖ, UNIQA, die österreichische Bauwirtschaft, Rotes Kreuz, Agrana, EVN, OMV und Knorr-Bremse. Die Spenden sind steuerlich absetzbar.

Spendenkonto
IBAN: AT71 3100 0000 0099 9995