Style
22.07.2017

Was Kates Outfit-Wahl mit Diplomatie zu tun hat

Diese Woche war die Herzogin von Cambridge mit Prinz William in Polen und Deutschland unterwegs. Die Outfits internationaler Designer waren klug gewählt.

Kein Tag verging in dieser Woche, an dem nicht neue Fotos von Prinz William und seiner Kate durch die Medien gingen. Wenig überraschend hatte die Herzogin von Cambridge auch bei dieser Dienstreise einige Hingucker-Outfits mit im Gepäck. Diese suchte sie gemeinsam mit ihrer Stylistin Natasha Archer, mit der sie seit Jahren zusammenarbeitet, aus. Was auf den ersten Blick wie eine beliebige Auswahl an schönen Kleidern wirkte, war in der Tat gut durchdacht.

Geste des Respekts

Bereits bei ihrer Ankunft in Polen zollte die 35-Jährige dem Land mithilfe ihrer Mode Tribut. Zum weißen Kleid von Alexander McQueen kombinierte die Ehefrau von Prinz William eine rote Clutch - und vereinte somit die Farben der polnischen Flagge in nur einem Outfit. Sogar Töchterchen Charlotte trug beim Verlassen des Flugzeugs ein rotes Kleid.

Am nächsten Tag besuchte das Paar unter anderem ein ehemaliges Konzentrationslager, abends ging es zu einem Empfang in der britischen Botschaft in Warschau. Für diesen Anlass wählte die zweifache Mutter einen monochromen Entwurf der polnischen Designerin Gosia Baczyńska. Übrigens: Nicht nur die Herzogin zeigt sich bei Auslandsreisen in lokalen Kreationen, auch Michelle Obama zollte während ihrer Amtszeit auf diese Weise den Gastgeber-Ländern Respekt.

Bereits am Mittwoch flogen die Royals weiter nach Deutschland, wo sie abends an einer Gartenparty in Berlin teilnahmen. Hier griff die Herzogin zwar wieder zu einem Kleid vom britischen Modehaus Alexander McQueen, jedoch in einer Farbe, die sich auch in der deutschen Flagge wiederfindet.

Erst am Donnerstag präsentierte sich Herzogin Kate Fans und Fotografen in einem Entwurf eines deutschen Designers. Markus Lupfer lebt zwar seit vielen Jahren in London, ist jedoch gebürtiger Baden-Württemberger.