Style 14.03.2013

Streifzug durch den Frühling

© Bild: Mango

Modeschöpfer präsentieren ihre neuen "bold stripes" mit Signalwirkung.

1 / 18
©Hersteller

asos_75991637479606.jpg

©Mango

Mango…

©Fussl

Fussl…

©7 for all Mankind

7 Jeans…

©Zara

Zara…

©Mytheresa.com

Tod's…

©Topshop.com

topshop…

©Zara

zara…

©New Yorker

New Yorker…

©Essie

Essie…

©IQ

iQ…

©Estee Lauder

Estee Lauder…

©Chanel

Chanel…

©Look by Bipa

Look by Bipa…

©Maybelline

Maybelline…

©Gosh

Gosh…

©Givenchy

Givenchy…

©Rudi Feuser

Tautropfen…

Bei Marc Jacobs sorgte der Retro-Chic samt Blockstreifen in Schwarz und Weiß für Aufsehen. Auch bei Prada, Michael Kors, bei Sonia Rykiel sowieso. Dolce & Gabbana sowie Moschino verpassten sogar ihren Accessoires (Schuhe und Taschen) die begehrten „bold stripes“ – „fette Streifen, die Mut erfordern“.

Tragbarkeit

Längsstreifen schmeicheln der Trägerin. Sie wirkt optisch größer und schmäler. Querstreifen hingegen sind problematisch. Jeder wirkt damit automatisch breiter. Heißt: so Sie nicht Konfektionsgröße 34 haben, Finger weg von quer gestreiften Kleidern. Generell sollte dieser Trend sparsam eingesetzt werden. Zum Streifenblazer wirkt eine Jeans, zum Streifenrock ein unifarbener Blazer am besten. Modebegeisterte kombinieren Knallfarben zum Streifenmuster und stimmen die Nagellackfarbe darauf ab.

TIPP: Lassen Sie Nadelstreif-Kostüme jetzt im Kasten. Die zarte Strichführung hat eine Saison lang Pause.

( Kurier ) Erstellt am 14.03.2013