Beim Microblading werden fehlende Härchen ergänzt

© Getty Images/iStockphoto/microgen/iStockphoto

Style
05/22/2019

Microblading-Horror: Britin verlässt Salon mit vier Augenbrauen

Eine US-Amerikanerin wollte sich lediglich das morgendliche Schminken ihrer Augenbrauen sparen - plötzlich hatte sie vier davon.

Microblading ist aktuell in aller Munde. Bei dieser Weiterentwicklung des Permanent Make-up werden zu dünne oder löchrige Augenbrauen aufgefüllt, indem Farbe per Hand unter die unter den Härchen liegende Haut gestochen wird. Während beim klassischen Permanent Make-up mit einer Pigmentiermaschine gearbeitet wird, kommt beim Microblading ein sogenannter Blade zum Einsatz, mit dem viel präsziser gearbeitet werden kann.

Wer sich in sehr erfahrene Hände begibt, kann sich dadurch nicht nur das morgendliche Schminken seiner Augenbrauen sparen, sondern auch die Form dieser ausgleichen, ohne dass es unnatürlich wirkt. Letzterer Effekt gelingt, indem feine Linien in die Haut gezeichnet und somit echte Haare imitiert werden.

"Wünsche ich nicht einmal schlimmsten Feind"

Was passiert, wenn man sich im Vorfeld seiner Behandlung über den Salon und die Kosmetikerin informiert, musste nun eine US-Amerikanerin am eigenen Leib erfahren. Jami Ledbetter erhielt von ihren Töchtern einen Microblading-Rabatt-Gutschein im Wert von 250 US-Dollar (ca. 223 Euro), den sie in ihrer Heimatstadt einlöste. Die Beauty-Behandlung wurde zum Horror-Trip.

Statt mit zwei gleichmäßig aufgefüllten Augenbrauen verließ Ledbetter den Salon mit vier Augenbrauen. Die scheinbare Fachkraft hatte über ihre zwei Augenbrauen zwei zusätzliche tattowiert. "Das wünsche ich nicht einmal meinem schlimmsten Feind", sagte die 42-Jährige im Interview mit WDAF.

Sie habe sich danach nur noch in die Arbeit und in den Supermarkt getraut, so die dreifache Mutter. "Es war wirklich hart, was es mit meinem Selbstbewusstsein angerichtet hat". Sie versuchte das misslungene Microblading mit Make-up zu kaschieren, jedoch erfolglos.

Schließlich wandte sich Jami Ledbetter an eine Tattoo-Künstlerin, die sie die falschen Augenbrauen mit einer speziellen Lösung zur Pigmentaufhellung bearbeitete. Die verantworltliche Frau aus dem Beauty-Salon hat ihr Business mittlerweile aufgegeben.