Style 12.03.2013

Feine Wäsche für alle

Zarte Puderfarben à la Fifties oder lieber Grelles aus den Achtzigern? Wer sich zwischen Nude und Neon nicht entscheiden kann, setzt auf Muster.

1 / 7
©Malkasten HB Book

©kba/mode wäsche maaji_03.jpg

©kba/mode wäsche skiny_131_w_french_bouquet_02_cd.jpg

©Herbert Schludermann

©kba/mode wäsche uw_psycho2_1318cm.jpg

©kba/mod new yorker 5c.jpg

©kba/mode wäsche intimissimi_lcd228_033.jpg

Egal, ob Dolce Vita oder kühler Purismus. Manchmal ist mehr sogar weniger – und umgekehrt. Denn die Hautschmeichler aus rosa Seide, lachsfarbenem Satin oder gelber Spitze erinnern mit ihrem Schnitt zwar manchmal an die Liebestöter von anno dazumal, aber sie sind jetzt wesentlich sexier. Neue Mieder und Shape-Wear passen perfekt unter die modischen Rock- und Hosenschnitte, deren Taillen wieder höher rutschen. Und statt Strings boomen sexy Pants – in greller Neonspitze à la Blondie. Auch heuer haben die Trendbüros der Wäschehersteller sich etliche Themen einfallen lassen, wie uns die zarte Spitze verführen soll. Im kürzlich eröffneten „La Petite Coquette“ in Wien, ist Boudoir- und Bade-Stimmung angesagt. Palmers lässt 99 Jahre nach seiner Gründung das kurvige Dolce Vita auferstehen und blickt mit seinen aktuellen Dessous-Farben Nude und Pastell in die weiblichen Sixties zurück, ohne dabei auf innovative Mikrofasern und den beliebten Miracle-up zu verzichten. Und das junge russische Model Katsia Zingarevich läutet bei Intimissimi eine Recycling-Aktion ein, bei der alte Wäschestücke gegen zarte Dessous getauscht werden können. Ein sehr hautfreundlicher Öko-Beitrag.

( Kurier ) Erstellt am 12.03.2013