Sommertrend
06/11/2013

Colour Blocking: Mixen, alle Farben mixen

Die mutige Farbmix-Mode ist zwar nicht neu, aber immer noch en vogue.

von Jasmin Schakfeh

perry_rts.jpg

Screening The Ledge NY

Actress Kerry Washington arrives at the 2008 Film

USA NEW YORK FRIENDS WITH BENEFITS PREMIERE

Leona Lewis

Actress Kate Walsh arrives at the Los Angeles prem

rkwduie7.jpg

Bijou Brigitte…

Deichmann…

Amicis…

alcnhfkn.jpg

Bijou Brigitte…

Bijou Brigitte…

Accessorize…

Humanic…

q2660f9i.jpg

New Yorker…

Musette…

Bijou…

Zalando…

aei4vljr.jpg

Dior…

H&M…

H&M…

Humanic…

m59zot81.jpg

xx…

New Yorker…

New Yorker…

H&M…

Die meisten Designer-Kollektionen im Frühjahr/Sommer 2011 sorgten für Aufsehen: Essenzielle Stilregeln wurden bewusst gebrochen. Die eleganten Ton-in-Ton-Kombinationen mussten weichen – „Colour Blocking“ dominierte die Laufstege. Models präsentierten bunte Kreationen, unterschiedliche Kontrastfarben, zusammengefügt zu einem Ensemble.

Da gesellte sich ein rotes Oberteil zum Rock in knalligem Pink, neongelbe Hosen wurden zu grünen Blusen und violetten Accessoires kombiniert. Schrill und interessant, aber vor allem ein Trend, der Modemut erfordert.

2013 wurde aus dem Trend längst ein Stil. It-Girls wie Olivia Palermo machten ihn populär, Hollywood-Stars wie Kate Walsh posierten so auf dem roten Teppich und Popstars wie Rihanna oder Katy Perry färbten sogar ihre Haare in kreischenden Farben. Der Stil legitimierte sich schon alleine durch die gute Laune, die er verbreitete.

Doch auch beim „Colour Blocking“ ist weniger oft mehr. Es gibt Regeln. Niemand will als schriller Clown durch die Stadt spazieren.

TIPPS: Wählen Sie Kontrastfarben, die zu Ihrem Typ passen. Wenn Ihnen Neongelb nicht steht, halten Sie es vom Gesicht fern. Wählen Sie ein Oberteil in einer anderen Kontrastfarbe, Hose oder Rock dürfen im Gelbton leuchten.

Am schönsten ist, zwei oder drei unterschiedliche Farben miteinander zu kombinieren, nicht mehr. Und achten Sie auf den „Slimming Effect“ (Modellieren des Körpers): Bei einer Sanduhr-Figur sollte man nur die schmale Taille mit der kräftigen Farbe betonen. Für die birnenförmige Figur eignen sich Oberteile in helleren Farben, Hosen und Röcke in dunkleren Nuancen fungieren dabei als Schlankmacher.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.