Style
09.12.2011

Angel-a: Mode mit Wohlfühlfaktor

Designerin Angela Wohlmuth präsentierte in Wien ihre Frühjahrs-/Sommerkollektion 2012 und eröffnete Shop Nr.3.

Haute Couture ist schön anzusehen - luxuriöse Kreationen, die aber nur einer sehr kleinen, erlesenen Klientel vorbehalten sind. Zudem sind die glamourösen Stücke unleistbar und oftmals auch unbequem. Mode, die nicht abhebt, kommt von der Wienerin Angela Wohlmuth. Sie macht Wohlfühl-Outfits für jede Frau - und das zu leistbaren Preisen.

Im Sommer letzten Jahres eröffnete sie ihre erste Boutique in der Burggasse, im April dieses Jahres Shop Nummer zwei in der Gersthoferstraße. Jetzt präsentierte sie ihre neue Frühjahrs-/Sommerkollektion 2012 und eröffnete, ganz nebenbei, ihr drittes Geschäft in der Margaretenstraße.

Der KURIER traf die Designerin zum Interview.

KURIER: Sie haben binnen kürzester Zeit den dritten Angel-a Store eröffnet. Warum jetzt in Margareten?
Angela Wohlmuth: Ich wollte immer viele Kinder haben, das hat leider nicht geklappt. Jetzt sind die Geschäfte meine Babys - und davon möchte ich viele haben. Der Standort Margaretenstraße war mehr ein Zufallstreffer. Stadträtin Mag. Renate Brauner ist auch Vorsitzende der SPÖ Margareten. Sie hat mich angerufen und gemeint: "Warum machst du nicht was bei mir in der Nähe auf? Ich kenne ein freies Geschäftslokal." Gesagt, getan - das Freihausviertel ist richtig angesagt.

Sie haben gerade Ihre neue Kollektion für kommendes Frühjahr präsentiert. Es sind viele Taupe-Töne zu sehen und beschwingt-wallende Kleider...
Bei mir steht der Wohlfühlfaktor an erster Stelle. Ich mache preiswerte, kommerzielle Mode und setze auf außergewöhnliches Design. Man verbringt oft den ganzen Tag in einem Outfit und sollte sich dabei nicht eingezwängt fühlen. Figurumspielend und bequem - ich mache Kreationen für jede Frau und jeden Körper.

Sie haben auffällig viele Kleider in der Kollektion, sind Sie darauf spezialisiert?
Absolut, denn mit diesem Teil ist jede Frau gleich perfekt gekleidet. Hauptsache, das Material ist angenehm, leicht waschbar und im besten Fall muss man nicht viel bügeln. Mode soll schließlich auch Spaß machen.

Was inspiriert Sie?
Natürlich behält man die internationalen Trends im Auge, aber ich reise gern und halte im Urlaub immer nach neuen Inspirationsquellen Ausschau. Da kommen die Ideen wie von selbst.

In jedem Ihrer Läden ziehen sich die Engelsflügel wie ein roter Faden durch das Geschäftskonzept, ist es Ihr Markenzeichen?
Flügel haben mich schon als Kind fasziniert, mich mein ganzes Leben lang begleitet. Als mich ein lieber Freund in der Türkei dazu ermutigte, einen eigenen Laden aufzumachen, war der Name Angel-a für ihn naheliegend. Er sah in mir eine Art Engel und mein Vorname tat sein Übriges. Und wo Engel, da auch Engelsflügel - es erscheint einfach stimmig und fühlt sich richtig an.

Wer ist eigentlich die typische Angel-a Kundschaft?
Ob Ärztinnen oder Anwältinnen - berufstätige Frauen, die in einer persönlichen, entspannten Atmosphäre shoppen wollen. Bei mir ist jede Frau willkommen. Ich liebe den persönlichen Kundenkontakt. Bei uns suchen Leute den Schmäh. Bei Kaffee oder Prosecco lernt man einander kennen und lernt auch voneinander. Es gibt keine Berührungsängste, alles darf anprobiert werden - eine Kaufentscheidung trifft man nach Gefühl.

Planen Sie noch mehr Shops bzw. weitere Babys?
Ich verhüte zumindest nicht.

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Bilder