Style
17.01.2018

Erstmals wirbt Frau mit Hidschab für Shampoo

Erstmals hat der Beautyriese L'Oréal eine Muslimin mit Kopfbedeckung für eine Haarpflege-Kampagne engagiert.

Frauen, die sich durch ihre langen, dichten und glänzenden Haare streichen und dabei in die Kamera lächeln – so kennt man Werbungen für Haarpflegeprodukte. Ein Model engagieren, das seine Haarpracht nicht zeigt? Kam für Beautyfirmen bisher nicht in Frage. L'Oréal Paris ist für seine aktuelle Kampagne einen neuen Weg gegangen und hat erstmals ein Model mit Hidschab abgelichtet. Influencerin Amena Khan wurde für die Bewerbung der Elvive-Linie des Unternehmens ausgesucht. Mit der Anfrage des französischen Konzerns hatte sie nie im Leben gerechnet laut eigener Aussage.

Falsche Schlussfolgerungen

"Wie viele Marken machen solche Dinge? Nicht viele. Sie nehmen ein Mädchen mit Kopftuch – dessen Haare man gar nicht sehen kann – und zeigen sie in einer Haar-Kampagne. Denn, was sie wirklich mit dieser Kampagne wertschätzen, sind die Stimmen, die wir haben", sagte Kahn im Interview mit der Vogue. Sie verstehe nicht, warum davon ausgegangen werde, dass Frauen, die ihre Haare nicht zeigen, es nicht pflegen würden. "Die Schlussfolgerung daraus wäre, dass jeder, der sein Haar zeigt, es nur pflegt, um es anderen präsentieren zu können."

Obwohl sie ihre Haare nicht in der Öffentlichkeit zeige, sei sie Zuhause bei ihrer Familie sehr wohl ohne Kopftuch zu sehen. "Wenn ich meinen Schal abnehme, möchte ich, dass mein Haar mehr glänzt – wollen wir das nicht alle?", schreibt die Influencerin auf ihrem Instagram-Account. Für sie sei ihr Haar vor allem eines: ein wichtiger Teil ihrer Weiblichkeit.