Stars
06.12.2016

"Dorftrottel": Thornton über die Ehe mit Jolie

Der "Bad Santa" über die böse Rolle und die Ehe mit Angelina Jolie.

Nach 13 Jahren ruiniert US-Filmstar Billy Bob Thornton (61) nun erneut die kitschige Vorstellung vom lieben, braven, gütigen Weihnachtsmann: Mit "Bad Santa 2" setzt er als fluchender, betrunkener und derber Kaufhaus-Rauschebart noch eins drauf – mit seltsamen sexuellen Vorlieben und reichlich krimineller Energie. Das Interview mit Jolies "Ex".

KURIER: Als böser Weihnachtsmann treiben Sie’s mit Partnerin Christina Hendricks hinter dem Verkaufsstand für Christbäume – war das peinlich beim Dreh?

Billy Bob Thornton: Nein, nie. Als Schauspieler gibst du 100 Prozent – oder du darfst dich nicht mehr Schauspieler nennen. Der Job heißt: Total und komplett! Da muss man alles vergessen und ins kalte Wasser köpfeln. Im zweiten Teil ist der schmutzige Humor mindestens so arg wie im ersten.

Gab’s auch negatives Feedback?

Ja, doch – eine Journalistin hat mich angeschrien, ich würde Weihnachtsmann, Jesus und Bibel schänden! Ich sagte: Lady, welche Bibel haben Sie denn gelesen? In meiner kommt Santa Claus nicht vor. Ich spiele den ja auch gar nicht, sondern einen Kriminellen, der Santa Claus spielt. Wir sind doch nicht in der Kirche, sondern in Hollywood!

Sie haben gestanden, dass Sie sich in Ihrer Ehe mit Angelina Jolie (2000–2003) immer unfassbar unsicher fühlten. Warum?

Ich hatte eine sehr harte Kindheit in einem sehr kleinen, armen Dorf (Hot Springs, Arkansas). Als wir in die Stadt zogen, machten sich alle über mich lustig. Das prägt einen. Ich war nur der Dorftrottel – noch heute ist mir unwohl unter reichen Leuten. Da gehe ich meistens vor die Tür rauchen. Was Angie betrifft: Ich fragte mich immer, was diese schöne, kluge Frau von Welt zur Hölle von mir wollte ...

In seiner Ehe mit Angelina Jolie (41) fühlte sich Billy Bob „unfassbar unsicher“, wie er öfter sagte. Nach drei Jahren kam es (2003) zur Scheidung. Heute ist er zum sechsten Mal verheiratet - mit Connie (52). Er selbst sagte von sich, sexbesessen zu sein: „Ich bin zum sechsten Mal verheiratet – ist das jetzt ärger, als mit 15 Frauen pro Woche Sex zu haben?“