Stars
06.09.2018

Van Damme rettet als Falconman von Wien aus die Welt

Der Hollywoodstar über sein neues Projekt "Falconman" und seinen Ausflug ins Comedy-Fach

Wenn man "Action" einen Namen geben müsste, wäre dieser wahrscheinlich Jean-Claude Van Damme. Der gebürtige Belgier hat sich in Hollywood schon längst einen Namen als Action-Hero gemacht. Und jetzt zieht es ihn sogar nach Österreich. Grund dafür ist sein neues Filmprojekt "Falconman" mit dem österreichischen Produzenten Norbert Blecha. Dafür schlüpft Van Damme in die Rolle eines Superhelden, der sich in einen Falken verwandeln kann und so die Welt rettet. Gedreht wird übrigens auf Burg Kreuzenstein, in der UNO-City und dann in Rumänien.

Jetzt kam der Hollywood-Star nach Wien ins Fashion TV Café und stand dem KURIER Rede und Antwort. Da räumte er gleich einmal damit auf, dass er nur in Action-Filmen spielen würde. "Nein, nein, ich habe erst jetzt eine Comedy-Serie mit Ridley Scott gedreht. JC Van Johnson. Da spiele ich fünf verschiedene Charaktere. Auf Amazon Prime war das im Top-Rating, aber durch die ganzen Skandale mit den Frauen (metoo - Anm. d. Red.) wurde das dann abgesetzt. Aber die ist toll. Da denkt man sich, das ist nicht Van Damme." Der Schauspieler spielt sich in dieser Serie selbst und ja, es ist eine Action-Comedy. Also ganz ohne Stunts kommt Van Damme trotzdem nicht aus.

Dass in Österreich gedreht wird, findet Van Damme übrigens toll: "Der Film ist ja von hier und die Geschichte fängt hier an. Es ist ja auch Teil dieser Kultur. Und die Falken gibt es ja auch in Österreich." Die Rolle des Falconman passt übrigens ideal zu dem Hollywoodstar. Wenn er sich eine Superkraft aussuchen könnte "würde ich es lieben, fliegen zu können."

Auch sonst sitzt Jean-Claude Van Damme nicht untätig herum. Erst kürzlich hat er zwei neue Filme fertig gedreht, wie er erzählt. "Lukas lief im August 2018 an und "We die young" kommt im Herbst in die Kinos. Und das sind natürlich wieder Action-Filme. "Es ist gut, dass ich diese zwei Filme beendet habe. Jetzt ist genügend Zeit, um den neuen Film vorzubereiten."