Brigitte Bardot auf einem Foto aus dem Jahr 1970

© APA - Austria Presse Agentur

Stars
10/07/2021

Staatsanwaltschaft fordert 25.000 Euro Strafe für Brigitte Bardot

Die französische Ex-Schauspielerin hatte Einwohner der Insel La Réunion rassistisch beleidigt.

Brigitte Bardot soll wegen "rassistischer Beleidigung" der Bewohner der französischen Insel La Réunion nach Ansicht der Staatsanwaltschaft 25.000 Euro Strafe zahlen. "Eine rassistische Beleidigung ist inakzeptabel, egal unter welchen Umständen", sagte Staatsanwältin Bérengère Prudhomme am Donnerstag in Seint-Denis de la Réunion. Die ehemalige Schauspielerin und militante Tierschützerin hatte die Einwohner als "degenerierte Bevölkerung mit barbarischen Traditionen" bezeichnet.

Die dort lebenden Menschen seien "Eingeborene, die die Gene der Wilden bewahrt haben", schrieb sie in einem Brief an den Präfekten im März 2019, mit dem sie gegen angebliche Tierquälerei auf La Réunion protestieren wollte.

Die Bemerkungen hatte damals für große Empörung gesorgt. "Rassismus ist keine Meinung, sondern eine Straftat", hatte die damalige Ministerin für Überseegebiete Annick Girardin in einem offenen Brief an Bardot geschrieben. Mehrere Organisationen legten Klage ein. Bardot hatte später um Verzeihung gebeten und ihre Wut mit dem "tragischen Schicksal" der Tiere erklärt. Das Urteil wird am 4. November erwartet.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.