Niki Lauda mit seinen Zwillingen Max (li.) & Mia und deren Kindergartenfreund

© KURIER/Gerhard Deutsch

Zeltweg-Auftakt
04/23/2015

So groß sind Laudas Zwillinge schon

Niki Lauda zeigte seinen Zwillingen am Rathausplatz das Red-Bull-Weltmeisterauto.

von Nina Ellend

Eine Überraschung hatte Formel-1-Legende Niki Lauda (66) nicht nur für Red-Bull-Motorsportchef Helmut Marko (71) vorbereitet, sondern auch für seine 5-jährigen Zwillinge Max und Mia, die er am Mittwoch zum Wiener Rathausplatz mitbrachte.

Das Projekt Spielberg begrüßte erstmals Tausende Formel-1-Fans im Herzen von Wien, um einen Vorgeschmack auf den Großen Preis von Österreich (von 18. bis 21. Juni in Zeltweg) zu geben. "In diesem Rahmen ist es besser, den Kindern ein Rennauto zu zeigen, als bei einem richtigen Grand Prix", so Mercedes-F-1-Aufsichtsratsvorsitzender Niki Lauda, der seinen Kindern und einem Freund aus deren Kindergarten erstmals einen echten Formel-1-Wagen zeigte.
Dass es sich just um einen Boliden aus dem Konkurrenz-Rennstall handelte, war bei dem Event nicht zu vermeiden. Schließlich war es F-1-Star Daniel Ricciardo(25), der mit dem Red-Bull-Weltmeisterauto aus dem Jahr 2012 den Rathausplatz für wenige Stunden in einen Rennstrecke verwandelte.
Für seinen aus der Steiermark stammenden Kollegen Helmut Marko hatte Lauda eine süße Überraschung aus seiner Heimat Wien vorbereiten lassen: In der K.-u.-k.-Hofzuckerbäckerei Demel seines FreundesAttila Doğudanließ er eine überdimensionale Torte fertigen, die das Rennszenario in Spielberg darstellte. Lustiges Detail: Auf einer Parkbank saßenBernie EcclestoneundDietrich Mateschitz– aus Marzipan. "Hoffentlich sind da keine Nüsse drinnen", meinte Daniel Ricciardo besorgt, als ihmGerhard Berger(55) ein Stück reichte. "Ich bin nämlich allergisch darauf."